Die Schantle, Narro und Hansel wurden von einigen Zuschauern empfangen. Foto: Wagner

Viele hatten es wohl geahnt und standen am Fasnetsdienstag trotz des Aufruhrs, den es in Rottweil wegen des kleinen Narrensprungs gegeben hatte, in der Oberndorfer Oberstadt, um den Umzug mit Schantle, Narro und Hansel zu empfangen.

Oberndorf - Aus Rottweil, Überlingen und Elzach hatte man die Kunde bekommen, dass dort bereits Narren in Erscheinung getreten waren, und so erhoffte sich mancher wohl von den Oberndorfer Narren, dass sich diese im Viererbund einreihen würden, während andere etwa auf Facebook äußerten: "Hoffentlich sind die Oberndorfer vernünftiger".

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Etwa 25 Narren hatten sich aber am Dienstag trotz der teils harschen Kritik als Reaktion auf den Rottweiler Narrensprung in Oberndorf auf die Straßen gewagt. Sie sorgten für eine Zuschauerkulisse im hohen zweistelligen Bereich. Brezeln, Würste, Guadsle und Orangen fanden dankbare Abnehmer.

Lesen Sie auch: Fastnacht läuft in der Region aus dem Ruder

Für die dazu gehörende Musik war ebenfalls gesorgt, wenn auch das Miniradio im Schantlekorb nicht annähernd das Klangvolumen der Stadtkapelle erreichte. Unter den Zuschauern war auch närrische Prominenz zu finden. 

Polizei weist Narren und Publikum auf Corona-Vorschriften hin

In lockerer Formation nahmen die Narren den gewohnten Weg, bogen dann aber kurz vor dem Alten Rathaus auf den Schuhmarktplatz ab. Hier mischte man sich nochmals, wenn auch mit Abstand, unters Volk.

Wie jedes Jahr an der Fasnet waren auch die Oberndorfer Ordnungshüter präsent – allerdings diesmal in einer anderen Mission. Sie wiesen Narren und Publikum darauf hin, dass diese gegen die Coronavorschriften verstoßen würden. Eine Ansammlung sei nicht zulässig, erklärte der Oberndorfer Revierleiter Artur Rieger.

Schantle, Hansel und Narro – zwar traurig, aber doch mit Verständnis für die besondere Lage – befolgten die Anweisungen der Polizei und machten sich auf den Weg nach Hause – nicht aber, ohne den Ordnungshütern noch aufzusagen: "Der Dag der isch so freudareich, dia Baura führed Mischd, ond dass dia Narrazunft von Freiburg da gröschde Sauhond isch". Die Männer und Frauen in Blau nahmen es zur Kenntnis.

Die Reaktionen auf den Oberndorfer Sprung hätten gegensätzlicher kaum sein können. Während die einen mit "Richtig so" lobten, schüttelten andere den Kopf und bezeichneten die Aktion der Narren als verantwortungslos.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: