Scheckübergabe vor dem Nagolder Krankenhaus (von links): Michael Rau, Hubert Mörk, Gisela Günther, Cornelia Rau und Horst Armbruster. Foto: Priestersbach

Der Ärztliche Direktor des Nagolder Krankenhauses berichtete bei einer Scheck-Übergabe, dass sich das Personal der Kliniken seit einem Jahr "im Ausnahmezustand unter Pandemiebedingungen befindet". Mit Blick auf die aktuelle Situation teilte der Chefarzt der Inneren Medizin mit, dass sich die Covid-Situation in Nagold zwar spürbar entspanne und die Zahlen rückläufig seien. Allerdings habe man zuletzt den Corona-Ausbruch am Calwer Krankenhaus "sehr zu spüren bekommen" und war dabei an die Grenzen der Kapazität gestoßen.

Nagold - Vor dem Hintergrund des Pandemie-Geschehens mussten in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder Prioritäten gesetzt werden. Vor allem bei Krebsoperationen sei alles wahrgenommen worden, was planbar und machbar war. Trotz allem befinden sich derzeit über 200 Patienten "auf der Warteliste, die wir abarbeiten müssen", so der Ärztliche Direktor der Klinik, Hubert Mörk. Mit Blick auf die vieldiskutierten Lockerungen weiß auch der Chefarzt, dass "jeder wieder sein normales Leben haben will". Aufgabe der Politik sei es nun, dabei das richtige Maß zu finden. "Wir sind optimistisch, aber ein bisschen müssen wir noch durchhalten", ist der Ärztliche Direktor überzeugt.

Mit einer Spende von 5700 Euro an den Förderverein "Aktiv dabei – Freunde und Förderer der Kliniken Nagold" unterstützen Michael und Cornelia Rau aus Ebhausen die Pflegekräfte im Nagolder Krankenhaus. Dies "ist Zeichen unserer Anerkennung für die schwierige Arbeit im Pflegebereich", erklärt Michael Rau.

"Das ist eine überwältigende Spende, über die wir uns sehr freuen", machte Mörk bei der Scheckübergabe vor dem Nagolder Krankenhaus deutlich, dass er darin auch eine "erfreuliche Wertschätzung" für die Arbeit im Pflegebereich sieht. Und so soll der Spendenbetrag sinnvoll für die Mitarbeiter eingesetzt werden.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Wie Horst Armbruster am Rande der Scheckübergabe mitteilte, werde dieser Betrag ausschließlich den durch die Corona-Pandemie stark belasteten Pflegekräften der Kliniken zugutekommen. So sollen sie NaGoldvorrat-Gutscheine des Gewerbevereins erhalten – weil damit zugleich die Nagolder Geschäftswelt unterstützt werde, so der Vorsitzende des Fördervereins. Die Verteilung der Spende wird vom Förderverein unter der Regie von Gisela Günther organisiert, die nicht nur zweite Vorsitzende des Fördervereins ist, sondern aktuell im Case-Management der Kliniken im Einsatz ist.

Der 2007 gegründete Förderverein "Aktiv dabei – Freunde und Förderer der Kliniken Nagold" versteht sich auch als Bindeglied zwischen Kliniken und Bevölkerung. Der Verein unterstützt die Arbeit der Nagolder Kliniken, indem Projekte gefördert werden, die unmittelbar der Situation der Patienten und Mitarbeiter zugutekommen. Dabei geht es hauptsächlich um Zusatzangebote im psychosozialen Bereich, Patientenbegleitung und außerplanmäßigen Anschaffungen. Projekte sind unter anderem das Patienten-Informationszentrum, der Patientenbegleitservice oder die Bücherei. Finanziert wird die Arbeit des Fördervereins über Spenden und Mitgliedsbeiträge.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: