Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Zu den "jungen Wilden" kann man sie nicht mehr zählen

Von
Bei der Silvesterparty auf dem Vorstadtplatz erwartet die Besucher Live-Musik mit der Nagolder Coverrockband "Prime Age". Foto: Priestersbach Foto: Schwarzwälder-Bote

Nagold. Wenn an Silvester die große Party zum Jahreswechsel auf dem Nagolder Vorstadtplatz steigt, darf auch Live-Musik mit der Nagolder Coverrockband "Prime Age" nicht fehlen. Bereits im vergangenen Jahr stand die Band bei der Silvesterparty auf der Bühne und heizte den Besuchern ein.

Ende der 70er hat alles angefangen

"Oldies but Goldies" – so lautet das Motto der Coverrockband, die sich vor allem bekannten Rock-Klassikern verschrieben hat. Titel von Metallica, Status Quo, AC/DC oder Deep Purple gehören zu ihrem bevorzugten Repertoire. Doch spielt "Prime Age" auch aktuellere Titel von den "Toten Hosen" oder Jan Delay. Zu den "Jungen Wilden" kann man die fünfköpfige Band wohl eher nicht mehr zählen. Und doch lassen sie es immer noch ganz schön krachen – bei Rockklassikern wie "Smoke on the Water" von Deep Purple oder "Born to be wild" von Steppenwolf.

Ende der 70er Jahre hatte einmal alles angefangen. Damals firmierte "Prime Age" noch als Ebhauser Schulband "Crystal Ball", zu der bereits Zlatko Haas (Gitarre), Frank "Toto" Totaro (Schlagzeug) und Bernhard Lenz (Gitarre) gehörten, und die seinerzeit sogar mal als Vorgruppe von "Franz K" auftrat.

Als die Bandmitglieder ins Berufsleben einstiegen und Familien gründeten, musste die musikalische Leidenschaft ins zweite Glied rücken – doch die gemeinsamen Zeiten in der Schulband gerieten nie ganz in Vergessenheit.

Anfang 2009 war es dann soweit: Es wurde beschlossen, wieder gemeinsam Musik zu machen. Als "Jungblut" stieß noch Hannes Neff (Gesang) dazu – und seit diesem Jahr gehört Ricardo Reinländer am Bass zur Band.

"Wir spielen Coverrock aus den 70er und 80er Jahren sowie Classic Rock bis hin zu Metal", erklärt Zlatko Haas – und freut sich, dass die Schulband von einst wieder reaktiviert wurde.

In den letzten Jahren hat die Band bereits einige bemerkenswerte Auftritte absolviert, darunter auch ein Gastspiel vor gut 600 Zuhörern beim "Hoffest" in der Justizvollzugsanstalt Rottenburg – wo übrigens auch schon so bekannte Gruppen wie "Uriah Heep" gastierten.

Gartenschau 2012 als weiterer Höhepunkt

Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich der Gig auf der Nagolder Landesgartenschau, wo "Prime Age" von der guten Kulisse absolut überrascht wurde. "Das war für uns als unbekannte Band schon ein eindrucksvolles Erlebnis, und wir haben damals ein positives Feedback erhalten", sagt Zlatko Haas. Zwischenzeitlich gab "Prime Age" aber auch beim Nagolder Urschelherbst, bei der Kneipennacht oder einer Benefizveranstaltung ihre Visitenkarte ab.

Nach dem erfolgreichen Debüt im Vorjahr bei der Nagolder Silvesterparty freut sich die Band schon auf den neuerlichen Gig auf dem Vorstadtplatz.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.