Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Wildblumenwiesen kommen gut an

Von
Die Vertreter der Firmen Merkle GmbH, Sanitär Günther und Karl Huber Foto Design freuen sich über die erhaltenen Auszeichnungen. Foto: Schwarzwälder Bote

Es fällt sofort auf, wenn man an den Flächen der Firmen Karl Huber Foto Design, Merkle GmbH und Sanitär Günther GmbH vorbei geht: Es blüht in allen Farben. Diese Unternehmen haben auf ein Anschreiben des Arbeitskreises Umwelt & Verkehr im Bürgerforum Nagold reagiert und eintönige Rasenflächen in mehrjährige Wildblumenwiesen verwandelt.

Nagold. "Mit diesen Blühflächen wurden neue Nahrungsquellen und Rückzugsorte für stark bedrohte Insektenarten geschaffen", freut sich der Sprecher des Arbeitskreises, Dieter Laquai. Dafür erhielten die drei Firmen vom Arbeitskreis "Umwelt & Verkehr" je eine Auszeichnung in Form einer Urkunde, die von Landrat Helmut Riegger, vom Oberbürgermeister der Stadt Nagold Jürgen Großmann sowie vom Arbeitskreisleiter Dieter Laquai unterzeichnet sind. Dankend übergab er den Vertreter der drei Firmen, Alexander Huber, Jochen Merkle und Rainer Rauschenberger die Urkunden und stellte fest: "Sie haben nicht nur ihre Grünflächen zum Blühen gebracht und damit aufgewertet und somit diesem Teil der Rudolf-Diesel-Straße ein freundlicheres Gesicht gegeben, sondern auch, was ganz wichtig ist, Nahrungsquellen für Schmetterlinge Bienen, Hummeln und Co. angelegt."

Die Äußerungen der drei Firmenvertreter bei der Urkundenübergabe belegten, wie stolz sie auf die blühenden Neuanlagen waren. Rainer Rauschenberger: "Bei mir hat es ganz toll geblüht." Jochen Merkle ergänzte: "Es war ein roter Rausch, als bei mir der Klatschmohn blühte." Und Alexander Huber meinte: "Ich mache weiter und baue noch ein Insektenhotel."

Das Projekt ist auch ein schönes Beispiel für eine gelungene Kooperation: Die Unternehmen stellten auf dem Wolfsberg ihre Flächen zur Verfügung, die Stadt Nagold bereitete diese für die Einsaat vor, und der Arbeitskreis "Umwelt & Verkehr" bezahlte den Samen, spendete die Hinweisschilder "Hier blüht es für Bienen, Hummeln und Co." und sorgte für die Urkunden mit Unterschriften. Der Arbeitskreis möchte das Projekt mit weiteren Firmen auf dem Wolfsberg 2021 weiter führen.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.