Nagolds OB Jürgen Großmann, Organisatorin Adelheid Kramer, Nagolds Kulturamtsleiterin Dorothee Must sowie die Bürgermeister Ulrich Bünger (Wildberg) und Gerhard Feeß aus Altensteig (von links) freuen sich auf eine neue Ausgabe der Sommermusik. Foto: Bernklau

80 Teilnehmer aus aller Welt bei der "Altensteiger Sommermusik im Oberen Nagoldtal".

Nagold - Stars aus der Musikszene wirken oft unerreichbar. Scheinen in anderen Sphären zu schweben. Bei der "Altensteiger Sommermusik im Oberen Nagoldtal" ist das ganz anders. Da werden die Klassik-Stars für ein paar Tage zu ganz irdischen Lehrern. Einer dieser Stars ist Thomas Zehetmair. Der 49-Jährige gehört zu den renommiertesten Geigern überhaupt. Davon zeugen unter anderem die Dirigenten, mit denen Zehetmair zusammengearbeitet hat. Die Liste reicht von Daniel Barenboim über Nikolaus Harnoncourt und John Eliot Gardiner bis Simon Rattle, dem derzeitigen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker. Von Zehetmairs Bedeutung zeugt aber auch sein von ihm gegründetes und nach ihm benanntes Streichquartett, das zu den besten seiner Art gezählt werden kann.

Während Zehetmair zu den Arrivierten der Szene gehört, geht der Stern von Lena Neudauer gerade erst so richtig auf. Ohnehin von Erfolg zu Erfolg eilend, wurde sie erst von kurzem wieder mit einem internationalen Preis ausgezeichnet, dem "International Classical Music Award 2011".

Dozentin war selbst Teilnehmerin

Was Zehetmair und Neudauer verbindet, ist nicht nur die Tatsache, dass die heute 27-jährige Geigerin einst Schülerin Zehetmairs war. Beide verbindet auch die Altensteiger Sommermusik. Einst war er dort Dozent und sie Schülerin. In diesem Jahr stehen sie beide auf der gleichen Seite. Während Zehetmair das Fach Streichquartett unterrichtet, wird Neudauer einen Meisterkurs für Violine geben.

Namen und Angebote wie diese locken vom 2. bis 12. August wieder junge Musiktalente aus der ganzen Welt ins Obere Nagoldtal. Rund 80 von ihnen reisen unter anderem aus Indien, USA, Norwegen, Japan, Russland und Spanien an, um in Nagold von den 14 Dozenten zu lernen.

Doch es sind nicht nur internationale Talente, die nach Nagold kommen. Auch Schüler der Musikschulen aus den Veranstalterstädten Nagold, Altensteig und Wildberg werden an den Kursen teilnehmen. Möglich gemacht hat das "Oben auf", der regionale Verein zur Förderung der musischen Bildung. Aber auch andere Musikschüler der genannten Schulen können hautnah bei den Stars sein. Zum zweiten Mal bieten die Organisatoren um Adelheid Kramer den Kindern die Möglichkeit, bei einer Unterrichtsstunde der Sommermusik live dabei zu sein. Die großen Namen der Szene werden im Oberen Nagoldtal nicht nur unterrichten, sondern auch Konzerte geben. Das Zehetmair-Quartett etwa wird kurz vor seinem Auftritt bei den Salzburger Festspielen am 10. August ein Konzert in der Altensteiger Stadtkirche spielen.

Rekordzahl an Sponsoren erreicht

Beim Eröffnungskonzert am 2. August im Nagolder Kubus zeigen die Stardozenten ihr Können. Ganz im Zeichen der russischen Teilnehmer und Dozenten steht am 5. August das Konzert "St. Petersburg", mit dem ein neuer Konzertsaal seine Sommermusik-Premiere feiert: der Bürgersaal im neuen Rathaus Wildberg.

Insgesamt finden binnen dieser zehn Tage acht Konzerte statt – eine Dichte, die man selbst bei großen Festivals kaum findet und das mit Musikern "von international hochwertigster Qualität", wie Altensteigs Bürgermeister Gerhard Feeß bei der Vorstellung des Programms betonte.

Auch wenn das Niveau in diesem Jahr schon so hoch ist, erwartet Feeß für nächstes Jahr noch einmal eine Steigerung. Denn die 25. Ausgabe der Sommermusik wird eingebettet sein in die Landesgartenschau in Nagold.

Dessen Stadtoberhaupt Jürgen Großmann sieht der aktuellen wie der Jubiläumsausgabe der Sommermusik gelassen und mit Freude entgegen, auch weil die wirtschaftliche Basis der Veranstaltung angesichts einer noch nie erreichten Zahl an Sponsoren dauerhaft gesichert ist: "Wir brauchen keine Angst vor der Zukunft zu haben", stellte Großmann gestern in Nagold fest.