Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Was bedeutet digitale Bildung für Kinder und Eltern?

Von
Adolf Gallwitz ist ein bekannter Psychologe und Kriminalist.Foto: Veranstalter Foto: Schwarzwälder Bote

Nagold. Der Arbeitskreis Kinder und Familien des Bürgerforums möchte nicht untätig zusehen, wenn es um die Bildung der Kinder geht, deshalb lädt er zu einer Veranstaltung am 1. Oktober um 19 Uhr in den Kubus ein zum Thema "Digitales Lernen in Zeiten von Corona". Referent wird Professor Adolf Gallwitz sein. Gallwitz befasst sich eingehend als Psychologe und auch als Kriminalist mit dieser Thematik.

Seit den coronabedingten Schulschließungen ist der Aufenthalt der Kinder und Jugendlichen im Internet geradezu erwünscht. Werden die Gefahren dabei billigend in Kauf genommen? Und was passierte mit Lehrkräften, die in der Vergangenheit einen großen Bogen um die Nutzung digitaler Medien gemacht haben? Was passierte mit den Eltern, die bisher schon überfordert waren und jetzt im digitalen Heimunterricht zu Hilfslehrkräften wurden? Hat die Pandemie hier über Nacht alles verändert?

Immer mehr Initiativen setzen sich für digitale Bildung ein

Einzige Wermutstropfen sind die Umfrageergebnisse, nach denen sich die Zeit, die Kinder täglich mit Lerninhalten verbrachten, scheinbar halbiert hat. Dann sind da die vielen Kinder, die davon überhaupt nicht profitieren, die weder über digitale Medien verfügen noch zu Hause unterrichtet werden.

Haben wir die ganzen Jahre, in denen wir besorgt auf junge Menschen gesehen haben, über deren Ausmaß an Medien-Nutzung und die besuchten Internet-Seiten sowie deren Inhalte, etwas nicht mitbekommen? Oder ist Corona im Zusammenhang mit den Schulschließungen und der Hoffnung auf digitalen Ersatz der Beginn einer der größten Bildungskatastrophen, wurden die Effekte der allein gelassenen Lehrkräfte und Eltern nur schöngeredet?

Inzwischen werden die Angebote digitalen Lernens vielfältiger und immer mehr Start-Up-Initiativen, Unternehmen oder Promis setzen sich für die digitale Bildung ein. Viel zu oft steht aber im Mittelpunkt, dass digitales Lernen Spaß machen muss. Ist das so?

Coronabedingt kann die Veranstaltung nur mit bis zu 50 Teilnehmern durchgeführt werden, deshalb bitten die Veranstalter, dass Gäste sich bei Interesse rechtzeitig anmelden unter E-Mail: anna@ohnweiler.de.

Die Veranstalter freuen sich über jeden Gast und bedauern es, eventuell nicht alle Anmeldungen berücksichtigen zu können. Die Vergabe der Plätze erfolgt in Reihenfolge der Anmeldung.

Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.