Von Samstag auf Sonntag hat sich in Nagold etwas Unglaubliches ereignet. Aus der Waldach ist gegenüber der Kita im Riedbrunngen über Nacht eine 18 Meter lange Riesenschlange aufgetaucht. Manche nennen sie bereits "Waldakonda". Aber wie ist dieses Ungetüm dort hingekommen? Die Erklärung ist ein Workshop mit dem Weidenkünstler Hubert King, der den Workshop zusammen mit der Nagolder Weidenwerkstatt anleitete. Grundlage war der vorbereitete Kopf aus einer Eichenwurzel und das Gerippe aus je drei sechs Meter langen Eisenkonstruktionen, die den Körper bildeten. Einen halben Tag hat es gebraucht, um aus den umstehenden Weiden den vorbereiteten Korpus zu füllen und mit geschälten Weiden ein Streifenmuster zu geben. Die Teilnehmer des Workshops konnten um 15 Uhr das Ergebnis Ihrer Arbeit bewundern und bestaunen. Im Vorfeld des Fachtages für urbanes Grün am 24. September sollte die Schlange ein Beispiel sein, dass es gelingen kann, mit Fantasie und anfallendem Naturmaterial ein Kunstwerk der besonderen Art zu schaffen.