Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Vier Autoren schreiben einen Krimi

Von
Alexander Courz Foto: Schwarzwälder Bote

Ein vierköpfiges Autorenkollektiv aus dem Raum Herrenberg, die "Gäu-Writers", hat seinen ersten gemeinsamen Krimi mit dem Namen "Randfiguren" im Verlag Phrasanova-Medien veröffentlicht. Am Freitag sind sie zu einer Lesung in der Nagolder Stadtbibliothek zu Gast.

Nagold. Die Idee zu diesem Kriminalroman, der in Stuttgart spielt, entstand nach einem wahren Mordfall: Der Mord an zwei Menschen, grausam getötet und in Koffern verpackt im Schlossgarten entsorgt, beschäftigt im Sommer 2014 den Protagonisten im Buch, Immobilien-Makler Stefan Bach. Er fühlt sich im Stuttgarter Osten mitverantwortlich für ein friedliches Zusammenleben, nicht nur berufsbedingt, sondern weil ihm die Menschen rund um den Ostendplatz wirklich am Herzen liegen. Dies gilt auch und vor allem für die Menschen aus der Obdachlosen-Szene, zu denen auch die beiden Mordopfer gehören. Der Immobilien-Makler fängt an, Informationen aus Medien und anderen Quellen zu sammeln und sich so sein eigenes Bild über den Fall zu machen. Seine Neugier und Beharrlichkeit bringen nicht nur seine Trainingspläne für den Stuttgartlauf, sondern auch ihn selbst in Gefahr.

Auf 239 Seiten kann der Leser mit dem Protagonisten Stefan Bach auf Mördersuche im Osten der Stadt gehen und das Rätsel rund um die fiktiven Todesumstände der beiden Opfer, eine Frau und ein Mann, lösen.

Viele Szenen spielen an realen Orten

Den Mord an zwei Menschen aus dem Obdachlosen-Milieu hat es tatsächlich gegeben. Viele Szenen des Krimis spielen an realen Orten, doch die Geschichten der beiden fiktiven Opfer des Buches sowie die über Stefan Bach und sein Umfeld sind in der Fantasie der Gäu-Writers entstanden und nun in einem Buch mit dem Namen "Randfiguren" veröffentlicht worden.

Das Buch ist im Verlag "Phrasanova-Medien" erschienen und ist damit nicht nur das Erstlingswerk der Gäu-Writers, sondern auch die erste Publikation des Verlags.

"Randfiguren" wird neben der Taschenbuchausgabe bald auch als E-Book bei mehreren Anbietern erhältlich sein.

Die Lesung findet am Freitag, 22. November, um 19 Uhr in der Stadtbibliothek in Nagold statt. Veranstaltet wird die Lesung von der VHS Oberes Nagoldtal in Kooperation mit der Stadtbibliothek Nagold.

Der Name ist das Pseudonym eines vierköpfigen Autorenkollektivs aus dem Gäu. Der Regionsname gab der Gruppe den Namen, die sich nach einem Schreib-Workshop in Herrenberg im Jahr 2014 gegründet hat. Die Gäu-Writer sind: Birgit Örter, Jahrgang 1962, gebürtige Hessin, war viele Jahre Wahl-Schwäbin und ist nun in Niedersachsen zuhause. Gabi Kast, geboren 1955 in Karlsruhe, wohnt seit 1985 im Gäu. Daniel Faust wurde im Jahr 1983 im nordrhein-westfälischen Radevormwald geboren. Faust arbeitet als Redakteur in einem Fachverlag, als Journalist, PR-Berater und Autor von seinem Redaktionsbüro in Nagold-Hochdorf aus für verschiedene Medien sowie an Kriminalromanen und Sachbüchern. Alexander Courz ist das Pseudonym eines Autors, der in Nufringen lebt und 1957 in Aachen geboren wurde. Alexander Courz hat unter seinem Pseudonym schon mehrere Geschichten und Gedichte veröffentlicht und schreibt derzeit an einem historischen Roman. Er betreibt die Webseite www.alexanders-buchcafe.de.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.