Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Vesperkirche ein Erfolg: 6500 Essen ausgegeben

Von
Die Helfer der Nagolder Vesperkirche haben das Gelingen der sechsten Ausgabe der Aktion erst möglich gemacht. Foto: Fritsch

Nagold - Nagold ist während der sechsten Vesperkirche noch ein Stück näher zusammengerückt. Davon ist das zehnköpfige Vorstandsteam überzeugt. Und auch davon, dass sich der Geist der Vesperkirche durch das ganze Jahr hinweg tragen wird.

"Wir können die Welt nicht retten – aber etwas heller, fröhlicher und hoffnungsvoll machen", ist im grünen Gästebuch in der evangelischen Stadtkirche zu lesen. "Vielen Dank für die schöne Gemeinschaft", heißt es weiter.

Geschafft, aber zufrieden blättert sich Veronika Rais-Wehrstein zum Abschluss der diesjährigen Vesperkirche durch die Nachrichten der Besucher. Ein Lächeln umspielt ihre Augen. "Wir haben durch die Rückmeldungen gespiegelt bekommen, dass wir genau die Richtigen erreicht haben", sagt sie.

"So langsam fängt dann wieder die Frage nach dem Sinn des Lebens an"

Etwa 6500 Essen sind in den vergangenen zwei Wochen über die Theke gegangen. In einem ist sich das Vorstandsteam aber einig: Der Geist der Vesperkirche lasse sich nicht an Zahlen festmachen. Es seien die Gespräche und die Begegnungen, die das "soziale Nagolder Puzzle" ausmachen, wie Rais-Wehrstein sagt. Und Peter Ammer fügt hinzu: "›Gemeinsam an einem Tisch‹ ist inzwischen keine Frage mehr, sondern in der Normalität angekommen – und das ist ein riesen Gewinn."

Ein Zeichen der Gemeinschaft setzen aber auch die Veranstalter der Solidaritätsaktion. Die Nagolder Vesperkirche ist bundesweit die erste, die vom Arbeitskreis christlicher Kirchen (ACK) getragen wird. Und so sind auch im zehnköpfigen Vorstandsteam und bei den Seelsorgern die evangelische, die katholische und die methodistische Kirche vertreten.

Neben Rais-Wehrstein und Ammer gehören dem erweiterten Vorstandskreis auch Esther Betz-Börries, Reinhart Brehmer, Claudia Ehrmann, Reinhard Hauber, Marlis Katz, Walter Seeger, Bernd Schmelzle und Edeltraud Wegenast an.

Blick ins Gästebuch zeigt zufriedene Gäste

Immer wieder wagen sich die Organisatoren auch an neue Ideen heran. So sind in diesem Jahr ein Strickcafé unter der Leitung von Ursula Gutekunst, das Angebot der Segensspendung und ein Mitarbeiterchor hinzugekommen. Dieser hat nicht nur den Abschlussgottesdienst, sondern auch das Mitarbeiterfest mitgestaltet.

Es wird deutlich, dass auch die freiwilligen Helfer zusammengewachsen sind. "Ich möchte nochmals sagen, wie toll ich das Hand-in-Hand-Arbeiten fand", schwärmt eine Mitarbeiterin in der Abschlussrunde. "So langsam fängt dann wieder die Frage nach dem Sinn des Lebens an", trauert ein anderer der sechsten Vesperkirche hinterher. Um dann in das Lachen der Runde einzustimmen.

Und noch etwas hält mit der sechsten Auflage Einzug: Die Kinder wüchsen in den Vesperkirchen-Gedanken hinein, freut sich Rais-Wehrstein. "Die Solidarität trägt sich jedes Jahr weiter." Ein Erstklässler habe bei seinem Besuch beteuert, er arbeite eines Tages auch mit, erzählt sie. "Aber erst, wenn dir die Schürze passt", habe der Vater schmunzelnd erwidert.

Mit dem steigenden Zuspruch sei aber auch ein Thema immer wieder aufgetaucht: Ab einer gewissen Uhrzeit könne es vorkommen, dass die Hauptessen aus sind, dann werde auf Alternativen zurückgegriffen, erläutert Ammer. Das sei nicht immer auf das erhoffte Verständnis gestoßen. Es sei aber auch im Sinne der Vesperkirche, die eigenen Grenzen anzuerkennen, erklärt Rais-Wehrstein. "Und wir als Vorstand stehen zu unseren Grenzen innerhalb dieser Solidarität."

Der Blick ins Gästebuch zumindest zeigt viele zufriedene Gäste, die nicht nur das Essen, sondern vor allem die Gemeinschaft loben. Die Einträge jedenfalls lassen darauf schließen, dass auch im kommenden Jahr wieder viele Menschen in die Stadtkirche strömen werden. "Danke für das tolle Essen und für die tolle Bedienung", heißt es da. "Nächstes Jahr versuche ich, auch mitzumachen."

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading