Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Tropisches Boule-Turnier im Schwabenland

Von
Zum Boule-Turnier hatte die Urschelstiftung eingeladen. Foto: Mansfeld Foto: Schwarzwälder-Bote

Nagold. Die Urschelstiftung hatte gerufen und viele kamen: Eine große Schar spielfreudiger Boule-Enthusiasten lockte die Boulebahn im Stadtpark Kleb zum 1. Nagolder Urschel-Boule an. Fast 40 Spieler und Spielerinnen hatten gemeldet, vom elfjährigen Jungspieler bis zum 85-jährigen Routinier waren alle Altersklassen vertreten.

Die tropische Hitze konnte die Begeisterung nicht bremsen, nachdem schon in der Trainings- und Schnupperwoche zuvor Bahn und Spielvermögen sehr fleißig getestet worden waren.

Nach einer Vorrunde, in der sich die Zweier-Mannschaften beschnupperten, kam es in den Endrunden zu teilweise hochklassigen Begegnungen, bis dann im spannenden Endspiel nach fünf Stunden Turnierverlauf die favorisierten Sandra und Martin Becker mit 13:5 Punkten souverän Jutta und Fred Heldmaier besiegen konnten. Bis zuletzt bewunderte und beklatschte eine große Schar von Zuschauern die bisweilen fast professionellen Fähigkeiten der Turnierspieler. Diese wurden sehr gekonnt animiert durch stimmige Chansons, die Fred Heldmaier charmant beisteuerte.

Ulrich Mansfeld konnte als Vorstandssprecher der Nagolder Bürgerstiftung nicht nur das Siegerpaar beglückwünschen; es gab auch Preise für die jüngsten Teilnehmer Ole und Lina Becker, für das Senioren-Duo Doerte Wohlbold und Hans-Karl Joß, sowie für Lore Grundt und Monika Böhm als eifrigste Boulerinnen der gesamten Woche.

Wie Mansfeld zum Ausklang feststellte, will die Urschelstiftung nach diesem ersten gelungenen Versuch das Boulespiel im Nagolder Kleb weiterhin unterstützen. Man denke an einen "jour fix": Boule im Kleb zum immer gleichen Zeitpunkt als Begegnungsmöglichkeit in heiterer, locker-sportlicher Atmoshäre inmitten der Stadt. Vielleicht sei der Grundstein für eine Boule-Tradition in Nagold gelegt worden. Wenn der Andrang allerdings noch weiter wachse, müsse man an den Bau einer zweiten Bahn denken.

Ein Dank ging auch an die Vertreter des Youz und des VfL Nagold als tatkräftige Mithelfer bei der Organisation des Turniers.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.