Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Trauer um Albrecht Becker

Von
Sein Tod kam überraschend: Am vergangenen Freitag starb Al­brecht Becker im Alter von 69 Jahren. In Nagold wirkte der Theologe von 1995 bis 2006 als Dekan. Seinen Ruhestand verbrachte er danach in Giengen an der Brenz. Foto: Hofmann Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Heiko Hofmann

Nagold. Er sah sich in erster Linie als Pfarrer und dann erst als Dekan. Und als Albrecht Becker vor vier Jahren den Ruhestand antrat, war das nur ein Ruhestand der formalen Art. Becker blieb Pfarrer mit Leib und Seele – bis zum Ende seines Lebens. Am vergangenen Freitag starb Nagolds Alt-Dekan für alle völlig überraschend im Alter von 69 Jahren.

"Für ihn gab’s keinen Ruhestand", sagt Beckers Nachfolger Ralf Albrecht. Auch nach seiner Pensionierung am 30. September 2006 blieb Becker nämlich engagiert – überregional im Pfarrer-Gebets-Bund beispielsweise, dem er auch lange Jahre als Landesvorsitzender zur Verfügung stand. Und auch am selbst gewählten Ruhesitz in Giengen an der Brenz, dort, wo er einst Vikar war und wo auch seine Frau herstammt, startete er den Ruhestand gleich mit einer längeren Vertretung der vakanten Pfarrstelle. Für eine Aktion, die ihn in Nagold besonders beeindruckt hatte, setzte er sich sogleich auch als Pensionär in Giengen ein: "neu anfangen" – für Becker war diese ökumenische Evangelisationsaktion der absolute Höhepunkt seiner Zeit in Nagold.

Diese hatte im Sommer 1995 begonnen. Elf Jahre lang lenkte er die Geschicke des Nagolder Kirchenbezirks, der 34 Kirchengemeinden umfasst. Als Becker dann 2006 in den Ruhestand verabschiedet wurde, konnte er auf eine 40-jährige Tätigkeit als aktiver Theologe zurückblicken. Am 22. August 1941 wurde er in Maulbronn geboren. Bereits sein Vater war Pfarrer. 1966 legte Becker die erste theologische Dienstprüfung ab, drei Jahre später die zweite. Als Gemeindepfarrer war er in Bolheim (Kreis Heidenheim) und in Ostfildern-Kemnat tätig, ehe er 1995 in Nagold Dekan wurde.

"Er war ein Mann der Diakonie", sagt sein Nachfolger Ralf Albrecht. An deren Umbau zu einem zeitgemäßen Sozialanbieter hatte Becker maßgeblich mitgewirkt. Nicht zufällig fiel der Zusammenschluss der Einrichtungen aus Calw, Neuenbürg und Nagold zu einer gemeinsamen Kreis-Diakonie in seine Amtszeit. Auch die Kirchenaktion "neu anfangen" wird in Nagold eng mit Beckers Namen verbunden. Baulich hinterließ Becker ebenfalls sichtbare Spuren in Nagold: Die jüngste große Renovierungsaktion der Nagolder Stadtkirche in den Jahren 2005 und 2006 fiel in seine Ära.

Die Trauerfeier für Albrecht Becker ist diesen Freitag, 17. September, ab 14.30 Uhr in der Stadtkirche in Giengen/Brenz. Die Nagolder evangelische Gesamtkirchengemeinde bietet die Mitfahrt in einem Bus an. Abfahrt ist um 11.45 Uhr am Zug-Bahnhof. Die Rückfahrt startet gegen 17 Uhr. Anmeldungen für die Busfahrt nimmt das evangelische Gemeindebüro unter Telefon 07452/ 84 10 20 entgegen.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.