Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Towerrun: Wehrleute stürmen 1390 Stufen hinauf

Von
Zehn Nagolder Feuerwehrleute nahmen am Towerrun in Rottweil teil (Bild links). Foto: M. Fritsch

Nagold - Deutschlands höchster Treppenlauf fand im baden-württembergischen Rottweil statt. Bei dem Spektakel im Rottweiler Aufzug-Testturm mussten die Teilnehmer 1390 Stufen und damit 232 Höhenmeter überwinden. Mit dabei: Feuerwehrleute aus Nagold.

Damit löst der Towerrun das Rennen im Frankfurter Messeturm, wo die Läufer 1202 Stufen und 222 Höhenmeter erklimmen, als Deutschlands höchsten Treppenlauf ab und ist der zweithöchste in ganz Europa. Getoppt wird er nur von einem Lauf auf den Moskauer Fernsehturm.

In vier verschiedenen Disziplinen wurde gestartet. Im Einzelrennen, im Zweier-Teamwettbewerb zur gegenseitigen Motivationssteigerung und in der Zweier-Staffel, bei der sich die Aktiven die Wegstrecke teilen konnten.

Neben den zivilen Läufern waren auch 114 Staffelläufer der Feuerwehren aus der gesamten Republik am Start. Für die Frauen und Männer in Uniform galt es, den Thyssenkrupp-Testturm als Zweier-Team zu bezwingen. Die Königsdisziplin und mit Abstand anstrengendste Form an diesem Tag den Gipfel zu erreichen, war die Variante mit oder ohne angeschlossenen Atemschutzgeräten. In der Feuerwehrdisziplin ohne angeschlossenem Atemschutzgerät gingen fünf Atemschutztrupps der Feuerwehr Nagold an den Start.

Unser Video vom Rottweiler Towerrun:

"Seit Ende April trafen wir uns, um für diesen Towerrun zu trainieren. Trotz der heißen Temperaturen über die Sommermonate in Nagold haben wir an unserem Trainingsplan festgehalten. Wir haben uns körperlich und mental auf diesen Tag vorbereitet. Unser Ziel war es am 16. September mit den Atemschutzgeräten gemeinsam als Trupp oben anzukommen", so Claudia Gabauer von der Feuerwehr Nagold.

Es hat sich wahrlich gelohnt für die Teams der Feuerwehr Nagold, die sich aus verschiedenen Abteilungen zusammengestellt haben. Simon Geißler und Wolf Kisker starteten als Team 5 und wurden mit einer Zeit von 16:09 Minuten Zweiter der Gesamtwertung bei der Feuerwehrstaffel in ihrer Disziplin. Die beiden Gündringer mussten sich nur von der Staffel der Berufsfeuerwehr Pforzheim geschlagen geben.

Team 2 aus Nagold mit Andreas Hauser und Pascal Goll wurde 16. mit einer Zeit von 21:23 Minuten; Team 4 Simon Falb und Leon Maier wurden 30. Team 1 Claudia Gabauer und Fabian Falb belegten Platz 36 und Team 3 mit Xenia Wurster und Patrick Hegel Platz 49.

"Für uns alle war dies ein unvergessliches Erlebnis und ich bin auf meine Kameradinnen und Kameraden sehr stolz", so Abteilungskommandant Phlipp Katz, der es sich nicht nehmen ließ, an diesem Tag persönlich mit einer Fangruppe aus Nagold die fünf Feuerwehrstaffeln anzufeuern.

228 Feuerwehrkameraden haben sich an diesem Sonntag diesem Wettbewerb gestellt. Ein stolze Leistung, wenn man bedenkt, dass alleine ein Atemschutzgerät etwa 15 Kilogramm ohne weitere Schutzausrüstung wiegt. Dies kommt noch zur normalen Belastung des Treppenlaufens hinzu.

In dem Turm in Rottweil testet die Firma ThyssenKrupp Aufzugsysteme. Das 2017 eröffnete Gebäude ist insgesamt 246 Meter hoch und nach Angaben des Betreibers der höchste Aufzug-Testturm der Welt.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.