Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold SPD will freies WLAN in Nagold

Von
WLAN in der Nagolder Innenstadt: Die SPD fordert ein frei zugängliches Netz. Foto: Katzmaier

Nagold - Die Nagolder SPD will freies WLAN in der Innenstadt umsetzen. In einem Antrag der Gemeinderats–Fraktion fordert Stadtrat Daniel Steinrode die Verwaltung auf, ein Konzept zu erarbeiten, wie freies WLAN für die Besucher Nagolds ermöglicht werden kann.

Unter anderem sollen auch Sponsoring-Möglichkeiten geprüft werden. Außerdem wird die Verwaltung beauftragt, den Vorschlag des Jugendgemeinderates umzusetzen und ein Konzept für öffentliche Handyladestationen zu erstellen sowie dieses dem Gemeinderat vorzustellen.

Nagold präsentiere sich zurecht als weltoffene und moderne Kleinstadt im nördlichen Schwarzwald. "Immer mehr Gäste besuchen unsere Stadt", meint Daniel Steinrode. Geschäftsreisende, Tagestouristen und natürlich die vielen Besucher, die die Einkaufstadt genießen wollen seien begeistert von der schönen Innenstadt, den Cafés und Restaurants sowie den zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten, ist SPD-Stadtrat Marco Ackermann überzeugt.

Leider sei Nagold heute noch eine der wenigen Städte, die ihren Besuchern keinen freien Zugang ins Internet biete, so der Nagolder SPD-Vorsitzende Andreas Röhm. International sei freies WLAN längst Standard.

Viele Kommunen in Baden Württemberg böten diesen Service ihren Besuchern schon längst, meint Steinrode und verweist auf die Nachbargemeinden Nagolds. Horb versorge zukünftig seine Besucher fast in der gesamten Innenstadt mit freiem WLAN. Auch Calw und Ebhausen haben freie WLAN-Punkte, die sie ihren Besuchern zu Verfügung stellen.

Die SPD habe dieses Thema bereits vor drei Jahren thematisiert. Daraufhin habe die Verwaltung einen Vorschlag für einzelne Hotspots gemacht, das Finanzierungskonzept und die WLAN-Standorte seien jedoch noch nicht ausgegoren, sodass der Gemeinderat und der Jugendgemeinderat damals dieses, von der Nagolder Wirtschaftsförderung ausgearbeitet Konzept, ablehnte. "Seit damals haben wir leider nichts mehr von der Stadtverwaltung zu diesem Thema gehört", so Steinrode. "Der Vorschlag, der vor zwei Jahren von der Wirtschaftsförderung Nagold gemacht wurde, war sicher noch nicht ausgereift, ging aber in die richtige Richtung", fügt Steinrode hinzu. Hier könnten sicherlich auch kostengünstigere Lösungen gefunden werden. In Horb werde das WLAN zum Beispiel über Werbung finanziert.

Auch von dem Antrag des damaligen Jugendgemeinderats, ein Konzept für öffentliche Handyladestationen zu erarbeiten, haben man leider nichts mehr gehört, verweist der frühere stellvertretende Jugendgemeinderatsvorsitzende und heutige Stadtrat Ackermann auf eine Anregung des Jugendgemeinderats von vor zwei Jahren.

Nagold sei eine attraktive Stadt – aber Stillstand ist Rückschritt. Aus diesem Grund brauche gerade eine Stadt wie Nagold immer wieder neue Angebote, um nicht den hart erarbeiteten Platz zu verlieren und von anderen überholt zu werden. Der richtige Zeitpunkt sei schon vor der Landesgartenschau gewesen, denn spätestens seit der LGS sei Nagold eine Stadt, die zurecht den Tourismus für sich entdeckt habe, so die Nagolder Sozialdemokraten.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.