Aileen Hofmann und ihr Klavierbegleiter Stephan Sautter bekamen bei Jugend musiziert mit 23 von 25 Punkten einen zweiten Bundespreis zuerkannt. Foto: Schwarzwälder Bote

Jugend musiziert: Zweite und dritte Bundespreise für Aileen und Mira Hofmann sowie ihre Klavierbegleiter

Sie maßen sich mit den Besten. Und das mit Erfolg. Beim Bundeswettbewerb von "Jugend musiziert" überzeugten die Nagolder Schwestern Aileen und Mira Hofmann auf ganzer Linie. Die Jury bedachte beide mit Bundespreisen. Ebenso ihre Klavierbegleiter Stephan Sautter und Ela Prechal.

Nagold/Halle. Wer sich ein wenig in Nagolds jugendlicher Musikszene auskennt, der könnte an dieser Stelle kurz ins Stocken geraten. Aileen, Mira, Stephan und Ela? Da war doch was...? Und tatsächlich: Drei Jahre ist es her, da schafften es die beiden Hofmann-Schwestern schon einmal bis zum Bundeswettbewerb von Jugend musiziert. Auch damals kehrten sie – mit dritten Bundespreisen – nach Nagold zurück. Und auch damals waren die preisgekrönten Begleiter am Klavier Stephan Sautter und Ela Prechal.

Wie heißt es so schön – never change a winning team – also gingen die Pop-Sängerinnen mit selbigen Begleitern auch in diesem Jahr wieder bei "Jugend musiziert" an den Start. Mit Erfolg: Der Weg führte die Gesangs-Schülerinnen von Reiner Hiby von der städtischen Musikschule Nagold mit ihren ersten Preisen beim Regionalentscheid und beim Landeswettbewerb abermals bis zum Bundeswettbewerb. Der Erfolg von 2016 war also doch keine "einmalige Sache" – wie die Mädels selbst damals vermuteten.

Hochprofessionelle Auftrittsbedingungen

Rund 2900 Teilnehmer waren in diesem Jahr beim Bundeswettbewerb in Halle musikalisch aktiv. 1700 Beiträge hatten die Jurys zu bewerten. Während bei Jugend musiziert in erster Linie klassische Musik erklingt, so sorgt die Sparte, in der die Nagolder Mädels antraten für einen modernen Farbtupfer bei dem traditionsreichen Wettbewerb. "Gesang Pop solo" nennt sich die Kategorie, in der Mira (17) und Aileen (18) jeweils als Solo-Sängerinnen aktiv wurden.

Den Anfang machte Aileen und ihr Klavierbegleiter Stephan Sautter. In der Altersgruppe VI gehörten sie mit ihren 18 Jahren zu den jüngsten und musste sich mit bis zu 21-Jährigen messen. Im "Studio" in Halle fanden sie hochprofessionelle Auftrittsbedingungen vor. Und Aileen und Stephan wussten diese auch zu nutzen. Fünf Songs präsentierten sie – darunter ein A-Cappella-Stück. Das besondere an Aileens Beiträgen: Sie hatte gleich drei Stücke für Jugend musiziert selbst komponiert. Abwechslungsreiche Songs sind das, die zwischen Pop und Jazz hin- und herswingen.

Obwohl der Auftritt bereits um 10 Uhr morgens war – für Sänger und ihre Stimmbänder alles andere als eine optimale Zeit – wussten Aileen und Stephan zu überzeugen. Die hochkarätig besetzte Jury goutierte den abwechslungsreichen Auftritt der Musiker aus dem fernen Nordschwarzwald mit satten 23 von 25 möglichen Punkten und einem zweiten Bundespreis. Nur ein Punkt fehlte zum ersten Preis. Aileen und Stephan präsentierten sich dabei top aufeinander eingespielt. Und so bekam auch Stephan Sautter für seine Klavierbegleitung einen zweiten Preis mit 23 Punkten zuerkannt.

Aileen war damit in ihrer Altersklasse auch die auf Bundesebene am besten bewertete Pop-Sängerin aus ganz Baden-Württemberg.

Lyrisch-poetische Akzente

Einige Tage danach war die jüngere Schwester Mira am Start. Die 17-Jährige hatte sich mit ihrer Freundin Ela Prechal eine gleichaltrige Begleiterin für das Piano ausgewählt. Wegen der hohen Teilnehmerzahlen traten sie in der Altersgruppe V allerdings vor einer anderen, zweiten Jury auf – im eher heimeligen Kreativ-Ambiente des "Künstlerhaus 188". Und ähnlich wie die ältere Schwester präsentierte auch Mira ihre Singer-Songwriter-Qualitäten. Mit zwei deutschsprachigen eigenen Songs – dem "Sommerregen" und "Ihre Melodie" – setzte sie ganz individuelle, lyrisch-poetische Akzente. Außerdem musste auch Mira ein Stück ohne Klavier-Begleitung vortragen und überzeugte zudem mit ihren bluesigen Coverversion von Summertime und einem Michael-Jackson-Song. Letztlich ersangen und erspielten sich auch Mira und Ela Bundespreise. Beide bekamen sie für ihre musikalische Leistung einen dritten Bundespreis zuerkannt, mit dem sie dann auch mehr als zufrieden waren.

Sich einem Musik-Wettbewerb als Solo-Künstler zu stellen, das ist die eine Sache. Doch am liebsten Musizieren Aileen und Mira gemeinsam. Als Gesangsduo "Both Of Us" treten sie am Samstag, 6. Juli nachmittags auch beim Festival Nagold Double Stage der Alten Seminarturnhalle auf. Zusammen mit Stephan Sautter gehören die Schwestern zudem der sechsköpfigen Band The Ghostnotes an, die ebenfalls bei Nagold Double Stage am Sonntag, 7. Juli zu hören sein wird. Dann gibt es auch die für Jugend musiziert komponierten Songs von Aileen und Mira zu hören – in voller Bandmontur, worauf sich die Sängerinnen besonders freuen.