Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Sie schätzt die kleinen Dinge des Alltags

Von
Katarina Heß ist Krankenschwester und Bereichsleiterin der Kardiologie in Nagold. Foto: Klinikverbund Südwest Foto: Schwarzwälder Bote

Nagold. Die Politiker nennen sie systemrelevant. Dabei sind sie vor allem eines: unsere Helden in Corona-Zeiten, die durch ihre Arbeit das gesellschaftliche Leben aufrecht halten oder sich um alte und kranke Menschen kümmern. Wie zum Beispiel Katarina Heß (46 Jahre), Krankenschwester in der Kardiologie am Nagolder Krankenhaus.

Wie sieht Ihr Alltag in Corona-Zeiten aus?

Mein Arbeitsalltag in der Kardiologie hat sich nur wenig verändert. Nur etwas stressiger in der Personalplanung. Das Privatleben ist auf das Nötigste reduziert.

Was ist seit Beginn der Pandemie anders geworden?

Arbeitsinhalte basieren auf der Flexibilität der Mitarbeiter. Die Situationen müssen flexibel angepasst werden. Man muss viel zuhören und trotz der schweren Zeit motivierend sein.

Bekommen Sie von anderen Menschen Lob für Ihren Einsatz?

Privat bekommt man viel Lob und Anerkennung. Beruflich finde ich Wertschätzung sehr wichtig. Das schönste Lob ist, wenn die Mitarbeiter einigermaßen zufrieden sind und sich immer noch freuen mich zu sehen.

Was gibt Ihnen besonders Kraft in diesen Zeiten?

Familie und Freunde, aber auch die Mitarbeiter, die trotz allem immer noch lächeln.

Können Sie diesen Zeiten auch etwas Positives abgewinnen?

Das Privatleben hat sich entschleunigt, man schätzt wieder die kleinen Dinge des Alltags, wie Spaziergänge und gute Gespräche

Gehen Sie mit der Politik im Umgang mit dieser Pandemie einig oder hätten sie etwas anders gemacht?

Ich persönlich hätte mein Wort gehalten. In der zweiten Welle fehlte mir die Finanzierung der Kliniken wie die Freihaltepauschale. Die Wertschätzung unseres Berufs, so, dass wir auch wieder Kollegen finden würden, die diesen Beruf ausüben wollen.

Werden Sie sich impfen lassen?

Ja. Da ich wieder reisen möchte, meinen Beruf unbekümmert ausüben möchte, und ich endlich wieder in ein Gesicht sehen möchte, in dem ich das Lächeln nicht nur erahnen muss.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten...

Gesund bleiben.

Name: Katarina Heß

Alter: 46 Jahre

Beruf/Ehrenamt: Krankenschwester Bereichsleitung Kardiologie

Hobbys: Shoppen, Wellness, Freunde

Lebensmotto: Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.

Artikel bewerten
7
loading

Sonderthemen

 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.