Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold SIC rüstet neue Corona-Intensiv-Station aus

Von
Ein Mitglied des SIC-Serviceteams installiert ein Halterungssystem für Bildschirm und Tastatur.                   Foto: SIC

Nagold - Die SIC Entwicklungs- und Vertriebs GmbH aus Nagold lieferte jetzt kurzfristig Befestigungssysteme für die neue Corona-Intensiv-Station an der Uniklinik in Heidelberg.

Ein neues Krankenhaus in zehn Tagen. So wie in Wuhan, China. In Windeseile erweitern auch in Deutschland die Kliniken ihre Kapazitäten. Sie wollen möglichst viele Corona-Notfall-Patienten schnell versorgen können. Die Universitätsklinik in Heidelberg will demnächst in der gerade fertig gestellten neuen Chirurgie mehr als 100 Intensiv- und sogenannte Intermediate-Care-Betten bereit stellen, an denen Patienten beatmet werden können. Wichtige Teile der Technik liefert ein Unternehmen aus Nagold.

Zu den Plätzen mit Beatmungsgerät und Patientenmonitor gehört jeweils ein System für das Management der Patientendaten. Die SIC Entwicklungs- und Vertriebs GmbH hat jetzt kurzfristig Halterungen für die Befestigung von Monitor, Tastatur und Scanner für 52 dieser Plätze geliefert und in vier Tagen montiert. Dieses Managementsystem ist im Prinzip ein Bildschirmarbeitsplatz, an dem das Klinikpersonal alle Daten über den Patienten festhält. So ein Gerät steht nicht einfach herum wie im Büro oder zuhause auf einem Beistelltischchen, sondern ist Teil einer ergonomischen Gesamtlösung.

"Aus hygienischen Gründen verzichten die Kliniken weitgehend auf Papier und bevorzugen digitale Lösungen"

"Aus hygienischen Gründen verzichten die Kliniken weitgehend auf Papier und bevorzugen digitale Lösungen", sagt SIC-Geschäftsführer Michael Schmidt (SIC steht für "schnell, innovativ, clever"). Sein Unternehmen mit 15 Beschäftigten ist seit 25 Jahren am Markt und hat sich auf das Entwickeln und Fertigen von kundenspezifischen Befestigungssystemen für die Medizin und Industrie spezialisiert.

Wer sich schon einmal aufmerksam in einem Krankenhaus umgesehen hat, vorausgesetzt, er oder sie war in der Lage dazu, dem sind vielleicht solche Geräte, wie sie das Nagolder Unternehmen herstellt, aufgefallen. Das sind zum Beispiel mobile Arbeitsplätze, also Rollwagen, Visitenwagen, Pflege- beziehungsweise Organisationswagen sowie sogenannte Medical Carts für ergonomisches und mobiles Arbeiten.

Hinzu kommen eine Vielfalt von Halterungen mit Tragarmen und Schwenkarmen, höhenverstellbaren Wandschienen, Tisch-, Boden- und Deckenbefestigungen für große, kleine, schwere und flache Bildschirme. Für die Geräte von renommierten Medizintechnikherstellern wie Dräger, Philips oder General Electric liefert das Nagolder Unternehmen spezielles Zubehör. All das entwickelt das Team auf dem Eisberg von der Konzeption bis zur Serienreife, vom ersten Entwurf bis zu fertigungsgerechten Zeichnungen.

Allesamt sind das modulare Systeme, die jederzeit erweitert und verändert werden können, an der Universitätsklinik Heidelberg später durch eine ergonomische und höhenverstellbare Variante. "Wir können schnell und flexibel kundenspezifische Arbeitsplätze liefern, weil unsere Lieferanten aus der Region kommen", sagt Michael Schmidt. Blechteile kommen beispielsweise von Aldinger in Nagold, Drehteile aus Deckenpfronn, ein Unternehmen aus Haigerloch stellt Frästeile her, die dann in Jettingen beschichtet werden. Und das alles muss in Zeiten wie diesen sehr schnell gehen.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.