Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Mit dem Wohnrad durchs "Ländle"

Von
Lukas Erbelding fährt mit seinem aufgerüsteten Pedelec durch Baden-Württemberg.  Foto: Erbelding

Nagold-Hochdorf - Sein Fahrrad ist jetzt sein Zuhause: Lukas Erbelding aus Hochdorf reist seit rund zwei Monaten auf einem aufgerüsteten Pedelec durch Baden-Württemberg – immer auf der Suche nach interessanten Umwelt- und Nachhaltigkeitsinitiativen.

"Cycle on" nennt er sein Projekt. Alles was er zum Leben braucht, hat er dabei: Strom aus einem Solarpanel, ein aufklappbares Bett und einen Laptop, um seinen Blog auf cycle-on.eu aktuell zu halten.

"Die Idee kam mir als erstes auf Reisen nach Indien und Asien. Fahrradrikschas und motorisierte Tuk-Tuks prägen dort vielerorts das Straßenbild", erzählt der 28-Jährige. "Die Leichtbaufahrzeuge sind insgesamt sparsamer und durch einfachere Bauweise besser zu warten. Kurzum – ich stellte mir die Frage warum solche Fahrzeuge nicht auch unser Stadtbild prägen."

Umweltfreundlich, leise und dazu noch praktisch

Während seiner Überlegungen stieß Erbelding auf die "Radkutsche" – Tüftler, die ganz in der Nähe an Lasträdern arbeiten. Umweltfreundlich, leise und dazu noch praktisch sind diese Fahrzeuge. Also entschied sich der Nagolder, der zu diesem Zeitpunkt noch Sozialökonomik in Nürnberg studierte, für ein Praktikum bei der "Radkutsche". Dadurch sei ihm klar geworden, dass das Konzept bereits funktioniere – nur man sehe es eben selten: "Darum wollte ich es mit einer Reise verbinden, um solche Konzepte nachhaltigen Verkehrs weiter ins öffentliche Bewusstsein zu rücken."

Der junge Mann zog nach Tübingen, um die Idee weiter voranzutreiben und sein Verständnis von Nachhaltigkeit zu vertiefen. So entstand schließlich die Idee zu "cycle on". Auf etlichen Radreisen "übte" Erbelding, wie es sich lebt ohne Kühlschrank und mit nur wenigen Kochmöglichkeiten. Er experimentierte mit der kleinen Solaranlage und testete, wie man unter dem Radaufbau am besten trocken bleibt. Die letzten zwei Monate vor dem Beginn seiner Reise habe er noch intensiv an dem Aufbau für das Wohnrad gebaut. Und – um das nötige Kleingeld sowie die Wadenmuskeln für die Fahrt zusammen zu bekommen – als Fahrradkurier gearbeitet.

Ende Juli startete der 28-Jährige die Reise. "Das Ziel ist zu zeigen, das andere Fahrzeug-, Energie- und Gemeinschafts-Konzepte heute schon funktionieren", führt er aus. Beispielsweise Foodsharing-Projekte, öffentliche Bücherregale oder neue Mobilitäts-Ansätze. Bei diesen Projekten schaut der Radler vorbei, tauscht sich mit den Initiatoren aus und lernt selbst daraus. "Ich möchte dabei nicht auf ewig die offensichtlichen Probleme ansprechen, sondern die noch unfertigen Lösungsmöglichkeiten und offenen Ansätze für eine nachhaltige Zukunft zusammenfassen", betont er.

Besonders beeindruckt hat Erbelding bisher das Projekt "Freie Lastenräder" in Stuttgart. Auch wenn er sich nicht so recht festlegen mag. "Die Möglichkeiten, die sich mit dem für jeden frei zugänglichen Fuhrpark ergeben, faszinieren mich genauso wie das Netzwerk von Foodsharing in Heidelberg." Heimweh kommt bei all den Aktivitäten keines auf. "Ich war schon auf anderen Kontinenten, weiter weg und länger unterwegs. Jetzt bin ich ›nur‹ im Ländle unterwegs und kann diese Heimat auf meinem Wohnrad neu entdecken", schwärmt der Nagolder. Für seine Mutter, Anne Erbelding, trotzdem nicht immer leicht. "Als Mutter hat man immer Sorgen", gibt sie zu. Zumal sie ihren Sohn kaum sieht, sondern nur telefonisch Kontakt zu ihm hält. Natürlich ist sie aber stolz auf ihren umweltbewussten Sohnemann. "Er will die Welt verändern", lächelt sie. "Er sagt, wenn keiner damit anfängt, dann macht es nie jemand."

Wie lange die Reise noch geht, sei vom Wetter abhängig, meint Erbelding – vielleicht noch zwei Monate. "Dann möchte ich in einem der vielen offenen Gemeinschaftsprojekte überwintern – das ist der grobe Plan." Zudem wolle er über den Winter wieder als Lastenkurier arbeiten. "Langfristig werde ich mit meinem Uniabschluss und der auf der Reise gewonnenen Expertise etwas eigenes aufbauen, in Gemeinschaft und Vernetzung mit vielen der besuchten Initiativen", erläutert er seine Zukunftspläne. "Ich habe konkrete Vorstellungen, möchte mich da aber momentan nicht festlegen. Mensch weiß ja nie, was kommen mag."

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading