Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Herrenloses Elektromobil sorgt für Aufregung

Von
Im Wald bei Schietingen wurde das Elektromobil gefunden. Dem Besitzer geht es gut. Foto: Polizei

Nagold-Schietingen - Am Freitagabend kurz vor 19 Uhr teilte ein Radfahrer der Polizei mit, dass er auf dem Wanderweg zwischen Schietingen und Talheim kurz nach dem Bahnwärterhäuschen im Abhang zur Steinach hinunter, etwa 20 Meter unterhalb des Weges, einen herrenlosen motorisierten Krankenfahrstuhl entdeckt habe. Er sei besorgt, da keine Personen in der Nähe wären. Wie die Polizei mitteilte, befürchtete der Mann, dass jemand verletzt im Wald liegen könnte.

Die Polizei teilte die Sorge. Bei der Überprüfung durch eine Streife des Polizeireviers Nagold wurde der Fundort abgesucht. Auch die Polizisten fanden keine Person. Aufgrund der Orts- und Personenkenntnis eines Nagolder Polizeibeamten, der in Talheim wohnt, konnte der Besitzer aber ausfindig gemacht werden.

Wegstück zu steil

Dieser war am Nachmittag mit seinem Elektromobil über die Kreisstraße von Talheim nach Schietingen gefahren und wollte über den Zufahrtsweg Oberes Tal zum Bahnwärterhäuschen zwischen der Steinach und dem Bahngleis wieder zurück. Das kurze Steilstück des Wanderweges nach dem Bahnwärterhäuschen war jedoch zu extrem für das 100 Kilogramm schwere Gefährt. Der 75-jährige Fahrer kam vom Weg ab und blieb im Abhang stehen.

Da hatte die Werbebotschaft des Herstellers des Elektromobils wohl ein wenig zu viel versprochen. Denn nach Angaben der Polizei lautet diese: "Der ideale Alltagshelfer auf allen Wegen. Mit diesem Mobil sind sie selbst bei unebenen Untergründen bequem unterwegs. Für komfortables Reisen sorgen die Luftbereifung und eine integrierte Vollfederung". Der Praxistest jedenfalls verlief anders.

Jedoch ist nichts weiter passiert. Das Fahrzeug ist unbeschädigt und der Fahrer unverletzt. Der Besitzer wollte selbst für die Bergung des Fahrzeugs am Samstagvormittag sorgen.

Artikel bewerten
11
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.