Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Goldenes Kärtchen kommt bisher gut an

Von
Bärbel Reichert-Fehrenbach (von links), Anna Bierig, Christoph Leins und Siegrid Plaschke freuen sich über das einjährige Bestehen des "naGoldvorrats". Foto: Reimer Foto: Schwarzwälder Bote

Vor einem Jahr ging der neue Geschenkgutschein "naGoldvorrat" an den Start. Bei Händlern und Kunden kommt er bisher gut an. Zur Feier veranstaltet der City-Verein eine Gutscheinverlosung.

Nagold. Der Wechsel von Papier auf die elektronische Scheckkarte brachte einige Vorteile für Händler und Kunden. Für Händler fällt wegen dem digitalen System deutlich weniger Papierkram und Arbeit an, wie Anna Bierig, Geschäftsführerin des City-Vereins, erklärt. Für die Kunden ist die Geschenkkarte ebenfalls praktischer. "Der alte Papiergutschein hat in keinen Geldbeutel gepasst", erinnert sich Christoph Leins, Vorsitzender des Werberings. "Der neue Gutschein ist für beide Seiten eine feine Sache."

Neues Format steigert den Umsatz

Die 45 Annahmestellen decken "nahezu alle Bereiche ab", so Bierig. "Da ist für jeden was dabei. Daher ist es auch ein sehr beliebtes Geschenk." Der Gutschein kann beispielsweise in Modegeschäften, Gaststätten, Apotheken oder Tankstellen eingelöst werden.

Dass das neue Format gut ankommt, zeigen auch die Zahlen. Von der Einführung im September vergangenen Jahres bis Ende Juli brachte der "naGoldvorrat" einen Umsatz von etwa 100 000 Euro ein. Der alte Papiergutschein hat in einem Jahr etwa 20 000 Euro weniger eingebracht, erklärt Bierig.

Mit der neuen Karte besteht für Arbeitgeber auch die Möglichkeit, ihren Angestellten monatlich einen Bonus von bis zu 44 Euro auf einen Geschenkgutschein steuerfrei zu zahlen. Früher musste dafür jedes Mal ein neuer Gutschein ausgestellt werden. 34 Firmen laden regelmäßig die Gutscheine ihrer Mitarbeiter auf.

Der Umsatz betrug bis Ende August rund 120 000 Euro, was trotz Umstellung auf das neue System und des etwas kürzeren Zeitraums in etwa so viel ist, wie mit dem alten Format. Anders als der alte Papiergutschein kann der "naGoldvorrat" nur in Nagold eingelöst werden. Doch das sei genau das angestrebte Ziel. "Wir wollen, dass damit vor Ort eingekauft und somit der Standort Nagold gestärkt wird", erklärt Bärbel Reichert-Fehrenbach, zweite Vorsitzende des Gewerbevereins. Gerade in der Corona-Krise habe sich gezeigt, wie wertvoll es ist, vor Ort verlässliche Partner zu haben, bei denen man sich versorgen kann, meint sie. Siegrid Plaschke, erste Vorsitzende des City-Vereins stimmt ihr zu. "Der ›buy local‹-Aspekt ist stärker in den Vordergrund gerückt. In der Corona-Krise ist die Bindung zwischen Kunden und den einheimischen Geschäften stärker geworden", sagt sie. Mit der Aktionswoche sollen ebenfalls Kunden in die Geschäfte gelockt werden. Bereits am ersten Tag haben laut Bierig etwa 50 Personen an der Verlosung teilgenommen. Die goldenen Luftballons dürften aufmerksamen Fußgängern, die derzeit durch die Nagolder Innenstadt schlendern, bereits aufgefallen sein. Diese befinden sich vor den Annahme- und Verkaufsstellen und weisen auf die Aktionswoche hin. Vor diesen Geschäften und auf Stelen in der Stadt sind zusätzlich Plakate aufgehängt, auf denen ein QR-Code zu finden ist. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, scannt mit dem Smartphone den QR-Code auf den Plakaten, gibt Name und E-Mail-Adresse an und nimmt so am Gewinnspiel teil. Zehn Gutscheine, jeweils im Wert von 50 Euro, gibt es zu gewinnen. Die Aktionswoche begann am 14. September, pünktlich zum einjährigen Bestehen des neuen Gutscheins, und endet am 19. September.

Artikel bewerten
1
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Premium-Artikel lesen und Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren richtigen Namen (Vor- und Nachname), Ihre Adresse und eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben.

Mehr Informationen erhalten Sie unter diesem Link.

Ihr Passwort können Sie frei wählen. Der Benutzername ist Ihre E-Mail-Adresse.

Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

loading