Mit neuem Elan geht das Team der Freiwilligen Agentur Nagold an die Arbeit (von rechts): Ilselore Wiedmann, Annette Bollinger, Martin Gutekunst, Werner Lösch und Marc Spies.Foto: Buckenmaier Foto: Schwarzwälder Bote

Soziales: Neues Team belebt die Nagolder Initiative / Ehrenamtlich gibt es in der Stadt viel zu tun

Die Corona-Pandemie mag bei manchen Menschen eine lähmende Agonie auslösen. Bei der Nagolder Freiwilligen Agentur (FAN) ist genau das Gegenteil der Fall. Ein neues Team geht nach dem Motto "Jetzt erst recht" an die Arbeit.

Nagold. 15 Jahre lang war die ehrenamtliche Anlaufstelle, die 2005 auf Initiative des Arbeitskreises Bildung und Soziales im Bürgerforum gegründet worden war, vor allem mit einem Namen verbunden: Martin Frank. Er, von Berufs wegen mit Arbeitsvermittlungen bestens vertraut, war damals gerade in Pension gegangen und dachte gleich: "Das wär doch was für mich." Mit Renate Lechner, Doris Lenz und Gisela Bihler hatte er schnell drei Mitstreiterinnen zur Seite. Aber vor allem Frank war es, der die FAN in den folgenden anderthalb Jahrzehnten mit Leben erfüllte, indem er ein kleines Heer von nahezu 200 Helfern an Vereine und gemeinnützige Einrichtungen vermittelte, die dort ihre Fähigkeiten und Kenntnisse ehrenamtlich einbringen konnten. Doch vor einem halben Jahr folgte für den damals 79-Jährigen der Schlussstrich: Frank kehrte aus familiären Gründen Nagold den Rücken, die Arbeit der FAN wurde vorübergehend eingestellt.

Aber die Berichterstattung in unserer Zeitung über das drohende Aus der Anlaufstelle führte zu einer neuerlichen Initialzündung. Wiederum war es Ilselore Wiedmann, schon 2005 als damalige Vorsitzende des Arbeitskreises Bildung und Soziales Triebfeder für die FAN-Gründung, die mit neuem Elan die Initiative belebt und Nagolder Bürgerinnen und Bürger um sich geschart hat. Getreu dem Zitat von Alt-Bundespräsident Johannes Rau, dass eine Gesellschaft ohne Ehrenamt nicht überleben kann.

Während Wiedmann (67) mehr im Hintergrund wirken wird, übernimmt Werner Lösch die Koordination der Agentur. Der pensionierte OHG-Lehrer will erklärtermaßen "nach zwei Jahren raus aus dem Schaukelstuhl" und vor allem die Kontakte zu den Vereinen und ehrenamtlichen Institutionen in Nagold optimieren.

Zugleich will der 65-Jährige die Arbeit der FAN auf mehr Schultern verteilt wissen, um ein "Herrschaftswissen" wie in früheren Zeiten zu vermeiden.

Zur Seite steht ihm Marc Spies (48), selbst Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe und zudem Leiter der Diakonischen Bezirksstelle Migration und Flüchtlinge, Annette Bollinger (61) von der Nagolder GWW, Martin Gutekunst (63), der vor allem die Kontakte zu den Vereinen pflegen will, IT-Spezialistin Diana Winter und schließlich Barbara Renz als Nahtstelle zum Bürgerforum.

Gerade in diesen Zeiten gibt es ehrenamtlich viel zu tun

Eine der ersten Amtshandlungen des neuen Teams war ein Rundbrief an all jene Institutionen in Nagold, die schon die Mithilfe der FAN in Anspruch genommen haben. Die Resonanz auf den Aufruf, den Bedarf an Helfern und auch potenzielle Mitarbeiter zu benennen, stimmt die FAN-Aktiven positiv. Gerade in diesen Zeiten gibt es ehrenamtlich viel zu tun: in der Hausaufgabenbetreuung, bei der Lebenshilfe, in der Asylhilfe (siehe "Wer wird gesucht?"). Selbst ein Narrenverein meldete Bedarf an.

Trotz Corona will man die FAN-Sprechstunde im Nagolder Bürgerzentrum, die bislang immer am ersten Samstag im Monat stattfand, neu beleben. Lösch: "Das werden wir organisiert kriegen." Als nächste Termine sind der 7. November und 5. Dezember avisiert, jeweils von 9 bis 11 Uhr. Erreichbar ist die Initiative unter der Rufnummer 07452/5741 oder per Mail fan@nachbarschaftshilfe-nagold.de.

Ilselore Wiedmann ist überzeugt, dass gerade in Zeiten der Pandemie, in denen viele Menschen in Trägheit und Depression verfallen, solche Initiativen wie die FAN gebraucht werden, um diese Menschen wieder aus dem Seelental raus zu holen. "Corona zum Trotz", sagt Ilselore Wiedmann, "jetzt erst recht!"

Die Freiwilligen Agentur Nagold sucht Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren wollen, aber noch nicht genau wissen, welche Möglichkeiten es gibt.

Zugleich ist die Freiwilligen Agentur Anlauf- und Kontaktstelle für Nagolder Vereine und gemeinnützige Institutionen, die selbst ehrenamtliche Helferinnen und Helfer suchen.

Gesucht werden derzeit:

 Hausaufgabenbetreuer beim Kinderschutzbund.  Fahrer für die Seniorenbetreuung bei der Lebenshilfe und zugleich Helfer, die zweimal in der Woche von 8.30 bis 16.30 Uhr Senioren mit Demenz mit betreuen.

 Helfer, die sich beim BUND für den Naturschutz engagieren wollen.

 Ehrenamtliche, die in der Asylhilfe Flüchtlinge im Alltag unterstützen und sie beim Gang aufs Amt oder zum Arzt begleiten.

 Personal für den Nagolder Weltladen, da viele Mitstreiter aus Altersgründen ausgeschieden sind.

 Mitstreiter für die Aktiven Tierfreunde, die zum Beispiel Hunde ausführen oder kranke Igel pflegen.

 Ehrenamtliche für den Diakonieverband, die aufgrund ihrer beruflichen Erfahrung Älteren, Migranten oder auch Flüchtlingen beim Ausfüllen von Formularen behilflich sind.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: