Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mötzingen Familie stirbt bei Unfall: Ganzer Ort in Trauer

Von
Blumen und Kerzen am Ort des schrecklichen Unfalls. Foto: Bernklau

Mötzingen - Nur ein Moment entschied über Leben und Tod. Nach dem tragischen Unfall einer jungen Familie sind viele im Heimatort Mötzingen bedrückt. Sie trauern mit – und wollen den Hinterbliebenen mit Spenden und Mitgefühl helfen.

Am Unfallort liegen Blumen an der Böschung der viel befahrenen Straße. Dazwischen steht ein Metallkreuz, das golden in der Augustsonne glitzert. Ein Teddy. Kerzen. Auf der breit ausgebauten Landstraße zwischen Mötzingen (Kreis Böblingen) und Nagold (Kreis Calw) ist eine schwarze Spur zu sehen. Möglicherweise zeugt sie von den letzten Metern des 26 Tonnen schweren Müllfahrzeugs, das am Freitag an einer Einmündung zur Landstraße das vorbeifahrende Auto einer Familie unter sich begrub. Die traurige Nachricht hat die Menschen in Mötzingen, dem Heimatort der Opfer, besonders schockiert: Alle fünf Insassen waren tot.

Den Gedanken, dass eine ganze Familie "ausgelöscht" worden sei, empfindet ein Mann, der vor der Bäckerei im Ortskern auf sein Fahrrad steigt, bedrückend. Er glaube, dass viele Mötzinger mittrauern – auch, weil sie die Opfer kannten: die 25 Jahre alte Fahrerin des Autos, ihren Freund (22), die zweijährige Tochter und den nur wenige Wochen alten Sohn sowie die Schwester der Fahrerin (17). Die Familie des 22-Jährigen hat einen Betrieb in der 3600-Einwohner-Gemeinde, in dem er mitarbeitete.

Um die Hinterbliebenen zu unterstützen, hat die Gemeindeverwaltung ein Spendenkonto eingerichtet. Eine 80-jährige Mötzingerin berichtet, dass sie von der Bank komme, wo sie 500 Euro an die Familie gespendet habe. "Die brauchen jetzt jede Mark", sagt sie. Den Großvater der getöteten Kinder habe sie bereits getroffen, er habe kaum sprechen können vor Schmerz über den Verlust.

Auch an den Einsatzkräften, die zu dem Unfall gerufen worden waren, ist das Unglück nicht spurlos vorübergegangen. "So was hab ich noch nicht erlebt", sagt der Pressesprecher des Kreisfeuerwehrverbandes, Udo Zink, der schon knapp 25 Jahre Feuerwehrarbeit hinter sich hat. Dies sei der Tenor bei allen Einsatzkräften gewesen. Die Feuerwehr hat die Polizei und die Rettungsdienste technisch dabei unterstützt, Zugang zu den Opfern zu bekommen. Doch jede Hilfe kam zu spät. "Sie waren genau zur falschen Zeit am falschen Ort", sagt Zink.

Notfallseelsorger kümmern sich um die Einsatzkräfte

Nagold hat eine freiwillige Feuerwehr. Kreisbrandmeister Hans-Georg Heide ist es wichtig, dass diejenigen, die ehrenamtlich mitarbeiten, körperlich und psychisch gesund aus dem Einsatz kommen. Aufgrund der Schwere des Unfalls waren sieben Notfallseelsorger schon beim Einsatz vor Ort und stehen den Einsatzkräften auch danach zur Verfügung.

Die Frage nach dem Grund für den Unfall versucht derzeit ein Sachverständiger zu beantworten, der vor allem das Müllfahrzeug untersucht. Hatte es, wie erste Erkenntnisse der Polizei besagen, einen technischen Defekt? Polizei und Staatsanwaltschaft erwarten eine Antwort auf die Frage erst in einigen Tagen.

Inzwischen ist eine Gedenkseite im Internet eingerichtet worden. Darauf heißt es, dass Trauerfeier und Beisetzung am Samstag, 19. August, auf dem Friedhof in Mötzingen stattfinden. Die Gemeindeverwaltung bestätigt den Termin allerdings nicht offiziell, in Absprache mit der trauernden Familie würden keine Informationen herausgegeben.

Bis Dienstagmittag haben auf der Gedenkseite mehr als 235 Menschen kondoliert. "Wenn es Worte gäbe, die Euch trösten könnten, würden wir sie Euch gerne voll Mitgefühl sagen, um Euer Leid zu lindern", schreibt Nutzer M. Weiß. "Unser herzliches Beileid und viel Kraft in der unsagbar schweren Zeit."

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.