Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Es geht immer dem rosa Hasen hinterher

Von
Schüler der Rolf-Benz-Schule präsentierten im Rathaus die App zum ersten Kultur-Hopping in Nagold. Foto: Kunert Foto: Schwarzwälder Bote

Der Gedankengang ist eigentlich logisch: Es gibt "Shopping", es gibt zur Kneipen-Nacht das "Kneipen-Hopping". Und wenn man in gleicher Weise einmal die Kultureinrichtungen der Stadt Nagold präsentieren möchte, drängt sich der Name "Kultur-Hopping" geradezu auf.

Nagold. Am Sonntag, 19. Mai wird es erstmals "als Experiment und Versuch" dieses Kultur-Hopping in der Stadt geben, bei dem sich Stadtbibliothek, Museum im Steinhaus, Städtische Musikschule, Jugendkunstschule und die Volkshochschule Oberes Nagoldtal als Verbund mit einer richtig innovativen und inspirierenden Aktion dem interessierten Publikum präsentieren werden. Was das meint: Mit dem eigenen Smartphone bewaffnet, kann sich ein jeder auf eine digitale Schnitzeljagd durch die Stadt und die genannten Einrichtungen begeben. Fragen müssen beantwortet werden, Rätsel gelöst. Und zu gewinnen gibt es am Ende des Tages auch so einiges.

Das Zeug für echte Festival-Atmosphäre

"Das hat wirklich das Zeug, den Tag über die Stadt in eine echte Festival-Atmosphäre zu verzaubern", begeistert sich VHS-Chefin Angela Anding bei einem Pressegespräch zum "Kultur-Hopping" – bei dem es eigentlich vorrangig um die eigens von Schülern des Berufsschulzentrums programmierte Smartphone-App für die Aktion gehen soll. Allerdings: Irgendwie möchte man erst einmal viel lieber über das außergewöhnlich auffällige und irgendwie auch wirklich toll gelungene "Logo" des Nagolder Kultur-Hoppings reden – ein "Pink Rabbit", ein rosa Kaninchen beziehungsweise Hase also. Ein Schelm, wer Böses oder gar Anrüchiges dabei denkt – wirbt doch unter anderem ausgerechnet ein einschlägiges "Männer-Magazin" mit ganz ähnlichen Farben und Bildmarken...

"Der Pink Rabbit ist halt ein tolles Symbol – nicht nur für den Playboy", klingt’s ganz spontan – und völlig unschuldig – aus den Reihen der Organisatoren; wobei sich die Urheberin dieses Ausspruchs im nächsten Augenblick am liebsten auf die Zunge beißen möchte. "Ich und mein loses Mundwerk", sagt sie. "Das muss ja von einer Badenerin kommen...", womit sie sich eigentlich "noch tiefer reinreißt". Wobei Oberbürgermeister Jürgen Großmann mit genau dieser Wendung der Diskussion irgendwie so gar keine Probleme hat. "Schreiben Sie das ruhig", nickt er in Richtung der anwesenden Pressevertreter. "Das bringt dann richtig Aufmerksamkeit und Reichweite", weiß der OB um den wahren Wert solcher unerwarteten, bis dahin völlig ungewollten "Marketing-Coups".

Beliebte Stadtrallye- und Schnitzeljagd-App

Wobei Nagolds Kulturamts-Leiter Philipp Baudouin zwar auch ziemlich grinsen muss über eine solche "Interpretation" des – übrigens letztlich tatsächlich von einer professionellen Werbeagentur im Auftrag der Stadt gestalteten – markanten Logos, aber trotzdem noch einmal auch ganz ausdrücklich "auf den wirklich komplett familientauglichen Charakter der Veranstaltung" hinweisen möchte. Die Idee zum Logo mit dem "Pink Rabbit" sei wie von selbst "und wirklich, wirklich komplett unschuldig" aus der Runde heraus während der Beschäftigung mit dem "Hopping"-Begriff entstanden – und dann "mit einer möglichst auffälligen Farbe" versehen worden. Die übrigens ebenfalls nichts mit einem bekannten, magentafarbenen Telekom-Provider zu tun hat; tatsächlich habe man sogar bewusst darauf geachtet, beim "Nagolder Rosa" einen "anderen Pink-Ton als dieses Unternehmen" zu verwenden, um hier Ärger von vornherein auszuschließen.

Wer jetzt platzt vor Neugier, was es mit diesem Nagolder "Pink Rabbit" auf sich hat – sollte sein Smartphone zücken (Android oder iOS) – und im App-Store seines Vertrauens die kostenlose App "Actionbound" schon mal herunterladen, eine allgemeine, preisgekrönte und überaus beliebte "Stadtrallye- und Schnitzeljagd-App". Auf deren Basis haben die Schüler der Klasse "1BK1T" der Rolf-Benz-Schule (im Fach Informations-Technik) die Kultur-Hopping-Anwendung für den 19. Mai entwickelt. Was bedeutet: "Weniger Programmier-Arbeit, mehr Organisation und grafische Gestaltung", so Johann Schmidlechner, Fachlehrer IT, der die Arbeit der Schüler begleitete. Und der offensichtlich ziemlich stolz ist, was seine Jungs da geleistet haben – zumal alles bereits jetzt komplett fertig sei. Und tadellos funktioniere.

Abschlussveranstaltung ab 17 Uhr

Wer die Actionbound-App dann auf seinem Smartphone hat, kann allerdings erst am Sonntag, 19. Mai, ab Punkt 12 Uhr über einen sogenannten QR-Code (wird an diesem Tag überall auf Plakaten und Flyern verfügbar sein) die "Kultur-Hopping"-Anwendung der Nagolder Schüler herunterladen und seine persönliche Schnitzeljagd durch die Kultureinrichtungen der Stadt starten. Wo man dabei anfängt, ist völlig egal. Wie auch, in welcher Reihenfolge man die verschiedenen Fragen beantwortet. Was man mit seinen Ergebnissen machen muss, erklärt einem die App übrigens selbst.

Allerdings – bis 17 Uhr an diesem Tag muss man alle Fragen beantwortet und alle Aufgaben gelöst haben. Denn dann startet in den Räumen der VHS an der Bahnhofstraße die Abschluss-Veranstaltung mit anschließender Preisverleihung; für alle, die dem "Pink Rabbit" erfolgreich gefolgt sind und nun auch etwas gewinnen wollen, ist dabei die Anwesenheit zwingend erforderlich.

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.