Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Entwarnung gibt es trotzdem nicht

Von
Agentur-Chefin Martina Lehmann Foto: Fritsch Foto: Schwarzwälder Bote

Trotz der schwächelnden Konjunktur hat es im Nordschwarzwald deutlich weniger Arbeitslose gegeben als einen Monat zuvor. Trotzdem gibt die Arbeitsagentur keine Entwarnung.

Nordschwarzwald. Nach dem Ende der Ferien- und Urlaubszeit ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim gegenüber August deutlich zurückgegangen. Insgesamt 10 885 Frauen und Männer waren im September ohne Job, 585 oder 5,1 Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen dagegen um 343 oder 3,3 Prozent gestiegen. Sie lag damit den fünften Monat in Folge über dem Wert des Vorjahres.

Die Arbeitslosenquote ging von August auf September um 0,2 Prozentpunkte auf 3,2 Prozent zurück. Vor einem Jahr lag sie noch bei 3,1 Prozent.

Wie erwartet ging mit dem Beginn von Schule, Ausbildung und Studium insbesondere die Zahl der jüngeren Arbeitslosen zurück. "Es freut mich, dass es den Vermittlungsfachkräften von Arbeitsagentur und Jobcentern trotz der schwierigeren konjunkturellen Rahmenbedingungen gelungen ist, viele arbeitsuchende Menschen schnell wieder in Arbeit zu vermitteln. Dabei hat sich folgendes gezeigt: Eine gute Ausbildung ist und bleibt der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit", so Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim.

Eine Entwarnung gibt die Arbeitsmarktexpertin jedoch nicht, da der Abbau der Arbeitslosigkeit im September jahreszeitlich üblich ist. "Gerade auch mit Blick auf die Entwicklung gegenüber dem Vorjahr und den zunehmenden Anfragen unserer Unternehmen zum Instrument Kurzarbeit ist eine längerfristige Einschätzung derzeit schwierig", so Lehmann.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat im September etwas nachgelassen. Von den Unternehmen der Region wurden dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim 1186 Stellenangebote gemeldet. Das waren 105 oder 8,1 Prozent weniger als im August und 202 oder 14,6 Prozent weniger als im September 2018.

Nach dem Ende der Ferienzeit war im September wieder mehr Dynamik am Arbeitsmarkt zu beobachten. Im Laufe des Monats meldeten sich 3321 Menschen neu oder erneut arbeitslos, 556 oder 14,3 Prozent weniger als im August. Im gleichen Zeitraum konnten 3903 Männer und Frauen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 868 oder 28,6 Prozent mehr als im Vormonat.

Wie erwartet ging nach dem Ferienende insbesondere die Jugendarbeitslosigkeit deutlich zurück. In der Altersgruppe unter 25 Jahren gab es im September insgesamt 1142 Arbeitslose, 165 oder 12,6 Prozent weniger als im August.

Eine positive Entwicklung zeigt sich aber auch bei anderen Personengruppen. So ging die Zahl der älteren Arbeitslosen über 50 Jahre im Vergleich zum Vormonat um 94 oder 2,4 Prozent zurück. Die Zahl der ausländischen Arbeitslosen hat sich in den letzten vier Wochen um 180 oder 4,4 Prozent verringert.

Unter den sieben Geschäftsstellen der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim hat Mühlacker mit 2,6 Prozent den besten Wert. Es folgen Calw, Freudenstadt und Horb mit jeweils 2,7 Prozent, Nagold mit 2,8 Prozent, Bad Wildbad mit 3,2 Prozent und Pforzheim mit 3,8 Prozent.

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.