Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Eisbahn öffnet wieder auf Longwyplatz

Von
Eislaufen am Longwyplatz. Foto: Karo-Events

Die Vorfreude ist groß: Am Donnerstag geht auf dem Longwyplatz wieder die Eisbahn in Betrieb. Wir sprachen mit dem Herrn des Eises, Christoph Römmler, Geschäftsführer von Karoevents, dem Betreiber der Bahn.

Herr Römmler, am morgigen Donnerstag eröffnet die Eisbahn. Ist alles gerichtet?

Die Vorbereitungen liefen deutlich entspannter als bei der Premiere im letzten Jahr. Im zweiten Jahr sind viele Vorarbeiten schon gemacht und auch der Platz ist in diesem Jahr nun fertig gestellt. Wir sind bereit und freuen uns auf den Start.

Sie sind ja zum zweiten Mal mit der Eisbahn in Nagold. Gibt es Neuerungen oder Veränderungen? Gab es Dinge zu verbessern?

Verbessern kann man immer etwas - allerdings nur in Kleinigkeiten. Die Ausrichtung der Bühne und der Marktstände wurde optimiert, es gibt mehr Lernpinguine und Kufengleiter für die Kinder und die Freifläche auf dem Podest der Eisbahn wurde nach vorne verlegt und bietet tolle Stehplätze mit Tischen direkt an der Bahn.

Der Standort am Longwyplatz ist für Sie aber gut? Oder wäre ein anderer Platz wie zum Beispiel der Vorstadtplatz reizvoller?

Für den Betrieb der Bahn ist der Platz ideal und hat sich bewährt.

Was gefällt Ihnen eigentlich an der Eisbahn in Nagold am meisten?

Die Lage direkt an der Nagold. Etwas abseits und dennoch mittendrin. Einfach ein tolles Ambiente.

Stichwort Bühnenprogramm, da ist ja wieder einiges geboten. Gibt’s Highlights?
Das Programm selbst ist das Highlight. Wir haben jeden Abend zwischen 18 und 20 Uhr einen Künstler oder eine Band, die für ein tolles Live- Erlebnis sorgen und die Gäste unterhalten.

Wo nehmen Sie eigentlich all die Künstler her?

Im vergangenen Jahr haben wir bei regionalen Künstlern angefragt und die haben das an ihre Kontakte weitergegeben. So entstand ein tolles Programm, ergänzt um einige Künstler, mit denen wir schon lange auch bei anderen Eisbahnen zusammenarbeiten.

Jetzt wird’s technisch: So ein Eis bedarf ja auch der Pflege, was unternehmen Sie, damit die Eisfläche Tag für Tag schön befahrbar bleibt?

Das ist eher unspektakulär. Der Abrieb wird am Abend abgeschoben und die Bahn ganz dünn neu gewässert. Dazu muss rund um die Bahn einiges getan werden, damit die Qualität des Eises gleich bleibt. Pflege der Kanten und Ecken, Reparatur von größeren Löchern oder Rillen und ständige Kontrolle der Durchlauf-Temperatur.

Um die Eisbahn in Nagold zu realisieren bedarf es einiger Schulterschlüsse. Sind alle Partner wieder mit an Bord?

Ja, es ist toll zu sehen, wie das Zusammenspiel von Stadt, Sponsoren und uns als Betreiber funktioniert. So eine Eisbahn ist ein Projekt das nur funktioniert, wenn alle an einem Strang ziehen und sich engagieren.

Was sind eigentlich die größten Herausforderungen bei solch einem Eisbahnbetrieb auf Zeit?

Zunächst natürlich die pünktliche Fertigstellung von Eis und ganzer Infrastruktur. Wir haben rund sechs Tage Aufbau und nur einen Tag Abbau. Neben der täglichen Eispflege ist generell der reibungslose Ablauf aller Gewerke wie Bands, Caterer, Eismeister und allen weiteren Beteiligten wichtig.

Jetzt dürfen Sie sich noch was wünschen, ist ja bald Weihnachten, also: Was wünschen Sie sich für die Eisbahn in Nagold?

Nun primär natürlich, dass die rund 10.000 Eisläufer wieder gesund von der Eisbahn kommen. Und das Wetter darf gerne etwas besser sein als letztes Jahr.  

Im letzten Jahr haben wir die Eisbahn am Longwyplatz getestet. Mehr gibt es im Video:

Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.