Tamara Pirslin (von links unten), Aaron Golzinger, Mariel Bucic, Anna-Lena Zudock (zweite von links oben), Stefan Wahl und Daniel Gasemi Virsagh bekamen von Walter Kinkelin (oben links) den Sozialpreis verliehen. Foto: Rousek Foto: Schwarzwälder-Bote

Bildung: Sechs Schüler des OHG bekommen Sozialpreis verliehen / Teilnehmer von Wettbewerben gewürdigt

Obwohl der Sozialpreis am Otto-Hahn-Gymnasium dieses Jahr zum 13. Mal vergeben wurde, sah Direktor Walter Kinkelin das keineswegs als schlechtes Omen. Im Gegenteil: Es habe so viel Engagement gegeben, dass "die Entscheidung in diesem Jahr besonders schwer gefallen ist".

Nagold. Traditionell wird der Preis am letzten Schultag vor den Sommerferien vergeben. Dass die Stimmung der Schüler trotz der frühen Stunde im Kubus bestens war, erklärt sich damit von selbst.

Vor 13 Jahren wurde der Preis auf Anregung der Eltern eingeführt, um das Leitbild der Schule mit Leben zu füllen. Schüler, die mit besonderem Engagement für die Gemeinschaft, Hilfsbereitschaft, Übernahme von Verantwortung und Zivilcourage auffallen, können von Mitschülern oder Lehrern vorgeschlagen und schließlich ausgezeichnet werden.

Die Zehntklässlerin Anna-Lena Zudock bekam eine der begehrten Urkunden für die Oberstufe. "Anna-Lena hat viele Talente", lobte Laudator Aaron Golzinger, der wenig später selbst einen Sozialpreis der Mittelstufe bekam. Sie engagiere sich seit Jahren in der Schülermitverantwortung (SMV), ist Stufensprecherin, beteiligt sich im Öffentlichkeitsausschuss, bei der Hausaufgabenbetreuung, im Eltern-, Lehrer-, Schülerbeirat (ESL) und ist Knigge-Mentorin. "Ich denke das ist genug für einen Sozialpreis", lachte Golzinger.

"Stefan hat immer ein offenes Ohr und bringt sich ein"

Die zweite Urkunde für die Oberstufe ging an Stefan Wahl aus der Kursstufe 1. Er habe im "Wahlkampf" immer wieder versprochen, sich für die Abschaffung des Handy-Verbots an der Schule stark zu machen und habe das in seinem Amt auch wahr gemacht, betonte die Vertreterin der Eltern Eva Bubser. "Stefan hat immer ein offenes Ohr und bringt sich ein", lobte sie.

Aaron Golzinger aus der achten Klasse bekam einen Sozialpreis der Mittelstufe für seinen Einsatz in der SMV. Dekan Ralf Albrecht zitierte gar eine Bibelstelle, um deutlich zu machen, wie hilfsbereit der Namensvetter des Bruders von Mose sei.

Sie stellt ihren Mitschülern Lernmaterial zur Verfügung, hilft bei Schulmusicals, wo sie nur kann und unterstützt andere bei Hausaufgaben: Tamara Pirslin aus der neunten Klasse bekam den zweiten Sozialpreis der Mittelstufe. Lehrer Andreas Bischoff würdigte sie als "Heldin im Hintergrund" und rief andere Schüler dazu auf, so ein Engagement nicht als selbstverständlich zu sehen. "Einfach mal Bitte und Danke sagen ist doch nicht schwer", mahnte Bischoff.

Den Sozialpreis der Unterstufe überreichte Kinkelin dem Siebtklässler Daniel Gasemi Virsagh. Er sei nicht nur Klassensprecher sondern singe auch im Chor, versorge kranke Klassenkameraden mit dem versäumten Material, schlichte Streit und halte unaufgefordert das Klassenzimmer sauber, zählte Preisträgerin Anna-Lena Zudock auf. "Es sind also alle Kriterien erfüllt, um Daniel einen Preis zu verleihen", lobte sie. Einen besonderen Preis bekam Mariel Bucic aus der achten Klasse. "Die Eltern ihrer Freundin haben sie vorgeschlagen, das ist sehr ungewöhnlich", meinte der Direktor. Bucic habe einer Freundin, die über längere Zeit im Krankenhaus lag, Hausaufgaben und Aufschriebe gebracht, sie informiert, ihr Briefe geschrieben und sich sogar regelmäßig bei deren Eltern erkundigt, wie es ihrer Freundin ginge. "Das ist gelebte Nächstenliebe", fasste Kinkelin zusammen.

"Das ist gelebte Nächstenliebe"

Neben den Sozialpreisen ehrte der Rektor des OHG erfolgreiche Teilnehmer bei "Jugend musiziert", "Jugend forscht", "Jugend debattiert", Vorlesewettbewerben in Deutsch und Französisch sowie Mathematik- und Englischwettbewerben. Auch die Knigge-Mentoren und die Teilnehmer an dem sozialen Projekt "Akku-Pro" bekamen eine Urkunde.

Für besonderes musikalisches Engagement bekamen sechs Schüler den Stober-Preis. Alissia Przybysz, Lina Hufschmidt, Aileen Hofmann und Mira Hofmann freuten sich zudem über den Förderpreis von Scala Vokal, dem A-Cappella-Wettbewerb des Schwäbischen Chorverbandes. Die Junior Big Band unter der Leitung von Ralf Brauer und das Kammermusik-Ensemble unter der Leitung von Christine Wald untermalte die Verleihung mit stimmungsvoller Musik.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: