Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Digitalisierungs-Offensive soll intensiviert werden

Von
Anna Bierig, Patrick Walz und Cleo Fuhrländer (von links) sind Ansprechpartner der Digitalisierungsoffensive. Foto: Priestersbach

Nagold - Das Thema Digitalisierung hat in der Corona-Krise ganz neuen Auftrieb erhalten. In Nagold will man die Digitalisierungs-Offensive intensivieren, um kleinen und mittleren Unternehmen Hilfestellungen in Sachen Digitalisierung zu geben. Mit einer Onlinebefragung wird aktuell der Bedarf der Nagolder Betriebe abgeklopft.

Wie Nagolds Citymanagerin Anna Bierig in einem Pressegespräch erläuterte, habe gerade die Corona-Zeit gezeigt, wie wichtig beispielsweise die Präsenz der Firmen in den sozialen Netzwerken ist. "Die Digitalisierungswelle im Land schreitet voran, und wir wollen diesen Drive mitnehmen", macht Anna Bierig deutlich.

Unterstützung kleinerer und mittlerer Unternehmen

Dabei ist die Projektidee zur "Digitalisierungs-Offensive für Nagold" in Zusammenarbeit von Cityverein, Digital Hub Nordschwarzwald und der städtischen Wirtschaftsförderung bereits im vergangenen Jahr entstanden. Gemeinsames Ziel ist es, gerade kleinere und mittlere Unternehmen aus Handel, Handwerk und Gastronomie mit Tipps im Bereich der Digitalisierung zu unterstützen - quasi als Hilfe zur Selbsthilfe, damit sie selbst aktiv werden können.

Mit Blick auf die aktuelle Situation rund um das Thema Corona waren jedoch schnelle Hilfestellungen das Mittel der Wahl, und deshalb wurde der Baustein "Social Media Basics" vorgezogen. So wurden beispielsweise sechs Webinare "aus dem Boden gestampft", wie es Patrick Walz in seiner Doppelfunktion als Digitalisierungs-Botschafter und Standortleiter des Digital Hub auf dem Wolfsberg formuliert.

Positiv findet er die vielen Klicks sowie das gute Feedback, doch habe man zu Beginn der Krise eben gesehen, dass es im Bereich Social Media durchaus noch Nachholbedarf gebe. In diesem Bereich werde man demnächst noch mal nachlegen. Zwischenzeitlich seien indes erste Erfolge sichtbar geworden. Patrick Walz betont: "Man merkt, dass einige Social Media-Auftritte besser geworden sind".

Professionelle Unterstützung durch Beratung, Coaching und Co

Wie Cleo Fuhrländer von der städtischen Wirtschaftsförderung ergänzt, hätten viele Unternehmen gerade jetzt in der Krise gemerkt, wie nützlich die Digitalisierung sein könne - und dass sich die in diesen Bereich investierte Zeit lohne. Mit Hilfe des auf der Nagolder Homepage unter der Rubrik "Wirtschaftsförderung" freigeschalteten Umfrage-Tools soll jetzt im Zuge einer anonymisierten Online-Befragung der digitale Ist-Zustand in den Betrieben abgefragt werden - ebenso der Bedarf an Schulungsangeboten. Anschließend sollen den Unternehmen maßgeschneiderte und kostenlose Angebote gemacht werden.

Der Digital Hub Nordschwarzwald ging im Oktober 2018 als einer von zehn regionalen Digital Hubs an den Start. Ziel ist es, Baden-Württemberg auch im digitalen Zeitalter als führenden Innovations- und Wirtschaftsstandort zu erhalten. Unterstützt wird das Förderprojekt vom Wirtschaftsministerium. Zu den drei Standorten im Nordschwarzwald gehört auch der Nagolder Wolfsberg, wo der Digital Hub im Existenzgründer- und Technologiezentrum tec 21 sein Domizil hat. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren von der wirtschaftsnahen, professionellen Unterstützung durch Beratung, Coaching, Workshops und weiteren innovativen Veranstaltungsformaten an diesem Standort.

Artikel bewerten
6
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.