Zur Vorstellung des Schmetterlingsprojekts der BUND-Ortsgruppe Nagold waren auch (von links) Bürgermeister Hagen Breitling, Vollmaringens Ortsvorsteher Daniel Steinrode und BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender gekommen. Thomas Ebinger (rechts) klärte über die Bedeutsamkeit von Insekten auf. Foto: Begemann

Ortsgruppe erhält Preis für sein Schmetterlingsprojekt. Idee soll Stadt und Landwirte aufrütteln.

Nagold-Vollmaringen - Schmetterlinge und andere Insekten gibt es vielerorts zu wenige – ein Zeichen leidender Natur. Mit dem Projekt "Ackerrandstreifen für Schmetterlinge" möchte der BUND Landwirten und Kommunen eine Anregung zu einer gesünderen Gestaltung der Landschaft geben.

Thomas Ebinger von der BUND-Ortsgruppe Nagold weiß um die Bedeutsamkeit der bunten Falter: "Schmetterlinge und auch andere Insekten sind Bioindikatoren. Wo zahlreiche Arten vertreten sind, ist die Landschaft in Ordnung." Nur rund 35 bis 40 Schmetterlingsarten gebe es heutzutage noch in den Naturschutzgebieten in der Region.

Die Ursachen für den Schwund an Insekten sind für Ebinger eindeutig: "Wo soll sich bei den Quadratkilometer umfassenden Ackerlandschaften noch etwas aufhalten?" In der Landwirtschaft bestehe schon seit Jahren der Zwang zu immer weiterer Mechanisierung, verbunden mit der Vergrößerung der Ackerflächen und dem Verschwinden von Strukturelementen, wie dem früher noch üblichen Ackerrandstreifen. Vor allem beim Anbau von Mais und Energiepflanzen werde jeder Meter genutzt, sagt Ebinger.

Der BUND Nagold möchte deswegen ein Zeichen setzen, das zum Umdenken anregen soll. Ebinger: "Die Einsaat einer speziellen Schmetterlingsblumenmischung in einem rund zehn Meter breiten Ackerstreifen soll ein Beispiel sein und vor allem den Vertretern der Kommunen eine Anregung geben, sich auch in der freien Landschaft mit dem Thema Ackerrandstreifen und Biotopvernetzung zu befassen." Der Ortsverband wolle das Thema auch in den Nagolder Gemeinderat bringen. Beispiele aus anderen Kommunen zeigten schon, dass Städte zunehmend das Thema wahrnehmen und Kooperationen mit Landwirten und Naturschützern eingingen.

Für das Schmetterlingsprojekt wurde der BUND Nagold als Ortsverband des Jahres 2012 ausgezeichnet. Zur Preisverleihung direkt am Blühstreifen reiste jetzt unter anderem BUND-Landesvorsitzende Brigitte Dahlbender zum St Michaelshof an. Sie lobte, dass der Nagolder Ortsverband das Thema Schmetterlinge im Rahmen des themenspezifischen Wettbewerbs "Schmetterlingsland Baden-Württemberg" so umfangreich aufgegriffen hatte.

Auch bald ein Thema im Gemeinderat ?

Als Belohnung und für künftige Projekte des Ortsverbands überreichte sie einen Scheck über 500 Euro an Thomas Ebinger. Auch Nagolds Bürgermeister Hagen Breitling und Vollmaringens Ortsvorsteher Daniel Steinrode bezeichneten das Projekt als sehr vorbildlich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: