Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Botschafter aus Kosovo zu Besuch

Von
Auf Nagold-Besuch (von links): Muhamed Hoti (Garten- und Landschaftsbau Hoti in Egenhausen), Shaip Dobra (Assistent des Konsuls in Stuttgart), CDU-Stadtrat Thomas Baitinger, Bujar Elezaj (Projektleiter bei AKKA), Zecir Gashi (Malerbetrieb Gashi in Nagold), Neriman Saraci, Botschafter Beqë Cufaj aus Berlin und Parlamentarischer Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel. Foto: Stadler

Nagold - Der Botschafter der Republik Kosovo, Beqë Cufaj, besuchte auf Einladung des Parlamentarischen Staatssekretärs Hans-Joachim Fuchtel zwei Tage die Region. Am Sonntag war er Gast beim albanischen Kulturverein in Nagold.

"Begegnung mit dem kosovarisch-albanischen Leben und seinen Kooperationen in Nagold", stand auf dem Besuchsprogramm von Hans-Joachim Fuchtel für Botschafter Beqë Cufaj zu lesen. Der Tagesausflug führte den Botschafter, der seit mehr als einem Jahr die Republik Kosovo in Berlin repräsentiert zu verschiedenen Zielen in der Innenstadt. Begleitet wurde der Botschafter durch Generalkonsul Imer Lladrovci.

Aktuell rund 100 Vereinsmitglieder

Nach Wirtschaftsgesprächen am Vormittag im Beisein von Martina Lehmann, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nagold-Pforzheim, besichtigte Cufaj mit dem Vorstand und Vertretern des albanischen Kulturvereins zunächst deren Nagolder Domizil im Bürgerzentrum. Seitens der örtlichen CDU nahm Stadtrat Thomas Baitinger am Besuch teil. Er steht seit Gründung des Vereins im Jahr 2005 mit den aktuell 100 Vereinsmitgliedern in enger Verbindung, auch beim Nagolder Kinderfest, das inzwischen international aufgestellt ist.

Im Bürgerzentrum, so der Vorsitzende des albanischen Kulturvereins, Zecir Gashi, treffen sich die in Nagold lebenden albanischen Familien jeden Freitagabend. Inzwischen seien es 200 Familien, die seit 1972 in Deutschland und hier in der Stadt leben. In der dritten Generation blicken sie voller Stolz auf eine gelungene Integration zurück. 35 Kinder tanzen im Bürgerzentrum regelmäßig zu Folkloremusik und absolvieren Auftritte, wie beispielsweise beim Kinderfest im Kleb oder am kommenden Sonntag erstmals beim Internationalen Straßenfest in Altensteig. Das inzwischen fast zu kleine Domizil des Vereins im Bürgerzentrums dient den Zusammenkünften des Vereins und dem gegenseitigen Austausch.

Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, für die Kinder da zu sein und die heimische Kultur zu fördern. Als neues Angebot wird es einen Zusatzunterricht für sie in albanischer Sprache in Nagold geben. Die Finanzierung wird über Fördermittel des Kultusministeriums bestritten.

14 Unternehmer in der Region

Der Diplomat Cufaj erzählte beim Betriebsbesuch im Restaurant und Eiscafé Panorama, das seitens der aus Albanien stammenden Familie Ademi geführt wird, dass im Kosovo 1,8 Millionen Menschen leben. Hinzu kommen 400 000 in Baden-Württemberg und 8000 in Berlin sowie 200 000 in der Schweiz. In Baden-Württemberg betätigen sich viele im Gartenbau und in Handwerksbetrieben, so auch Zecir Gashi mit seinem Malerbetrieb. Er wusste, dass in Nagold und Umgebung 14 Unternehmer in Handwerk und Gastronomie tätig sind.

Zum Abschluss des Nagolder Besuchsprogramms stand noch eine Betriebsbesichtigung im Malerbetrieb Gashi an. Botschafter Cufaj war begeistert von den vielfältigen Eindrücken.

In der kommenden Woche sollen erste Gespräche stattfinden zum Thema Fachkräftemangel in Hotellerie, Gastronomie und Handwerk. Der Botschafter wünscht sich Ausbilder aus Deutschland für sein Heimatland, um die Arbeitskräfte auf den Markt in Deutschland vorzubereiten.

Artikel bewerten
10
loading

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.