Bernd Petermann zeichnete sich durch seine große Lebensfreude aus. Das Bild zeigt ihn an einem Geburtstag mit einem Porträt, das seine Enkelin malte.Foto: privat Foto: Schwarzwälder Bote

Nachruf: Der Schömberger Bernd Petermann ist am Mittwoch im Alter von 71 Jahren verstorben

Schömberg. Große Trauer in Schömberg: Bernd Petermann ist am Mittwoch im Alter von 71 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Der Kaffee-Gässle-Verein in Schömberg ist ohne Petermann nicht denkbar. Von der Gründung des Vereins im Jahre 1998 bis kurz vor seinem Tod im Mai dieses Jahres war Petermann Vorsitzender des Vereins. Er sorgte in dieser Zeit maßgeblich dafür, dass viele Kabarettisten nach Schömberg kamen und den Besuchern der Vorstellungen vergnügliche Stunden bereiteten.

Den Namen hat der Verein von der Kapfenhardter Straße in Langenbrand, die im Volksmund "Kaffeegässle" heißt. Aus dieser Straße stammte einst der gesamte Vorstand des Vereins. Den Namen hat die Straße von der braunen Brühe, die bei Regen den Rinnstein die Straße entlang hinunterlief. Früher hatte jedes Haus eine Miste vor der Türe.

Zunächst war die Scheune des zweiten Vorsitzenden Werner Kling in Oberlengenhardt die Spielstätte des Vereins. Als die Scheune nicht mehr zur Verfügung stand, stellte Christoph Eck, Mitglied des Vereins, im Jahre 2008 das stillgelegte Therapiebad in seinem Hotel "Haus am Kurpark" zur Verfügung. Hier entstand die Kaffee-Gässle-Seh(e)-Bühne mit Platz für rund 90 Gäste.

Familiäre Atmosphäre

Durch das Engagement von Petermann wurde die Seh(e)-Bühne über die Landesgrenzen hinaus bei Künstlern ebenso bekannt und beliebt wie bei den Besuchern. Die Bühne betreiben die Verantwortlichen des Vereins ehrenamtlich in Kooperation mit der Gemeinde. Die Künstler schätzen vor allem die familiäre Atmosphäre. Seit der Corona-Krise gibt es Vorstellungen im Kurhaus, um die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

Legendär ist inzwischen auch der Kaffee-Gässle-Grillwagen, den es seit 2004 gibt. Im "Glücksgarten" des Hotels "Haus am Kurpark" hat der Wagen inzwischen einen bleibenden Standort gefunden. Dort verkaufen Helfer des Vereins die Original Thüringer Bratwürste. Der Erlös ist für den Verein bestimmt.

Darüber hinaus war Petermann etliche Zeit auch Vorsitzender des Motorsportclubs Schömberg. Er organisierte etliche Jahre die Alfred-Kling-Gedächtnisfahrten mit. Er war auch langjähriger zweiter Vorsitzender des Förderkreises Kurtheater Schömberg. Diesem Verein ist es zu verdanken, dass Schömberg ein Kino besitzt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: