VfL-Abteilungsleiter Udo Jungebloed und Anil Yildiz (links) freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit. Foto: VfL Nagold

Der VfL Nagold ist auf der Suche nach einem Trainer für die U19 fündig geworden – und das quasi direkt vor der Haustüre. Anil Yildiz übernimmt die A-Junioren und zudem und die sportliche Verantwortung für die Jugend.

Für viele Nagolder ist Anil Yildiz noch ein Begriff. Von 2007 bis 2009 schnürte er seine Kickschuhe für den VfL Nagold und war 2008 am Aufstieg in die Verbandsliga beteiligt. Nach zwölf Jahren ist er nun zurück an seiner ehemaligen Wirkungsstätte. Als U19-Trainer soll er die erfolgreiche Arbeit von Felix Piskai fortführen, der ab der kommenden Saison für das sportliche Wohl der Bezirksliga-Fußballer des VfL Herrenberg zuständig sein wird.

Enge Zusammenarbeitim Nachwuchsbereichmit Mustafa Naim

Wie die Fußballabteilung des VfL Nagold in einer Pressemeldung mitteilt, wird sich Anil Yildiz, der in Jettingen aufgewachsen ist und in Nagold wohnt, in einer Doppelfunktion einbringen.

Neben seiner Trainertätigkeit der A-Jugend-Mannschaft, die in der Verbandsstaffel spielt, soll er zusammen mit Mustafa Naim den sportlichen Teil der Jugendleitung übernehmen.

Die Nagolder A-Jugend hatte in der zurückliegenden Saison den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg nur knapp verpasst und war mit drei Siegen aus vier Begegnungen in die Spielrunde 2020/2021 gestartet, ehe diese im Herbst vergangenen Jahres wegen der Corona-Pandemie unterbrochen wurde.

"Ich freue mich auf die Aufgabe beim VfL Nagold und möchte gemeinsam mit Mustafa Naim den Aufbau im Nachwuchs aktiv vorantreiben. Wir möchten noch intensiver in unserem Nachwuchsbereich arbeiten", so sein erstes Statement. Die beiden kennen sich seit ihrer Jugendzeit beim VfL.

Seine ersten Schritte als Trainer hatte der 34-jährige Anil Yildiz beim SC Neubulach gemacht, ehe es ihn als Co-Trainer in die 2. Frauen-Bundesliga zum VfL Sindelfingen zog. Anschließend ging es für ihn, ebenfalls in der 2. Bundesliga, zu den U23 Frauen des VfL Wolfsburg, wo er als Co-Trainer tätig war und viele junge talentierte Spielerinnen weiterentwickeln konnte. In seinen beiden Jahren in Wolfsburg coachte er an der Seite von Saban Uzun, der aus Ergenzingen kommt.

Schwäbisches Trainerduobei Wolfsburger Frauen

Die beiden hatten bereits zuvor in Sindelfingen eng zusammengearbeitet. In den gemeinsamen Jahren in Wolfsburg hat das schwäbische Duo die Frauen zur Vizemeister geführt. Und das, obwohl aus den bis dahin bestehenden zwei Ligen nach dem ersten Jahr eine eingleisige 2. Bundesliga gemacht wurde und der VfL Wolfsburg seine zweite Mannschaft von einer U23 in eine U20 umwandeln musste.

Obendrein hat das Erfolgsduo den Titel beim FIFA-Youth-Cup geholt, die beiden waren also Trainer der besten weiblichen Nachwuchsmannschaft der ganzen Welt.

Seit seiner Rückkehr aus Wolfsburg lebt Anil Yildiz in Nagold und hat die Chance genutzt, um sich fortzubilden. Statt der täglichen Arbeit auf dem Trainingsplatz drückte er dabei auch selbst wieder die Schulbank. An der Fußballschule in Düsseldorf hat er eine Weiterbildung in Sachen Scouting und Spielanalyse gemacht.

Zuletzt hat Anil Yildiz, der bei der Arbeitsagentur in Nagold beschäftigt ist, das Trikot des VfL Herrenberg getragen.

"Die Entwicklung, die Anil Yildiz besonders im Trainerbereich genommen hat, spricht für sich", erklärte Udo Jungebloed, Abteilungsleiter des VfL Nagold. Besonders bei seiner Station beim VfL Wolfsburg hat Anil Yildiz bereits unter professionellen Bedingungen gearbeitet und wird dieses Wissen auch in die sportliche Leitung der Jugend mit einbringen.

Marco Quiskamp:"Super, dass wir ihn für uns gewinnen konnten"

Auch Marco Quiskamp, Sportlicher Leiter beim VfL Nagold, zeigt sich sichtlich erfreut, dass die Trainerfrage so schnell mit einem kompetenten Trainer gelöst werden konnte: "Mit der Verpflichtung von Anil konnten wir ein starkes Zeichen für unsere U19 setzen. Super, dass wir ihn für uns gewinnen konnten. Seine Erfahrung aus den letzten Tätigkeiten wird uns sowohl sportlich als auch strukturell sehr gut tun."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: