Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nach Tod von Kobe Bryant US-Behörde ermittelt zu Absturzursache

Von
Bergungsarbeiten an der Absturzstelle des Hubschraubers von Kobe Bryant. Foto: Mark J. Terrill/AP/dpa Foto: dpa

Was führte zu dem Hubschrauberabsturz, bei dem der frühere Basketball-Superstar Kobe Bryant, seine Tochter und sieben weitere Insassen ums Leben kamen? Das Augenmerk der Ermittler richtet sich auch auf die Wetterbedingungen am Unglückstag.

Nach dem Helikopter-Absturz, bei dem der US-Basketballstar Kobe Bryant und acht weitere Menschen ums Leben gekommen sind, dauern die Untersuchungen der US-Behörde für Transportsicherheit (NTSB) an. Experten der Behörde würden wahrscheinlich noch fünf Tage lang den Unfallort in Kalifornien untersuchen, teilte Jennifer Homendy von der NTSB am Montag bei einer Pressekonferenz in Los Angeles mit.

«Es ist eine recht katastrophale Unfallstelle», sagte Homendy. Die Trümmer lägen in dem hügeligen Terrain nahe Los Angeles sehr weit verstreut. Einen Flugdatenschreiber habe der Hubschrauber nicht gehabt, das sei aber auch keine Vorschrift. Kurz vor dem Crash habe der Pilot Fluglotsen mitgeteilt, er werde aufsteigen, um eine Wolkenschicht zu umfliegen, sagte Homendy.

Der Helikopter des Typs Sikorsky S-76 war bei Nebel um 9.45 Uhr (Ortszeit) am Sonntag in ein gebirgiges Gelände gestürzt und in Flammen aufgegangen. Die NTSB bat alle Menschen, die Fotos vom Wetter in der Gegend zum Zeitpunkt des Absturzes gemacht hätten, ihr diese zu schicken. Mit Bryant waren seine 13 Jahre alte Tochter Gianna - Spitzname «Gigi» - und sieben weitere Menschen bei dem Absturz ums Leben gekommen.

Bryants Tod löste weltweit Bestürzung aus. Am Montag gab die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA bekannt, das nächste Spiel der Los Angeles Lakers zu verschieben, für die Bryant jahrelang aktiv gewesen war und mit denen er zahlreiche Titel geholt hatte. Die für Dienstag (Ortszeit) angesetzte Partie gegen die LA Clippers werde zu einem noch unbestimmten Zeitpunkt nachgeholt, hieß es. Die Entscheidung sei aus Respekt vor dem Club getroffen worden, dessen Mitarbeiter und Anhänger um Bryant trauerten.

Nach zweitägigem Schweigen meldete sich auch der vielleicht beste noch aktive Basketballer mit einer emotionalen Botschaft zu Wort. Er habe mehrfach zu einer persönlichen Stellungnahme zum Tode Bryants und seiner Tochter angesetzt, schrieb Lakers-Star LeBron James auf Instagram. «Aber jedes Mal, wenn ich es versuche, fange ich wieder an zu weinen bei dem bloßen Gedanken an dich, Nichte Gigi und die Freundschaft/Bindung/Brüderlichkeit zwischen uns!» Er sei «untröstlich und am Boden zerstört».

In der ewigen Rangliste der punktbesten Spieler in regulären NBA-Saisonspielen war James erst am Samstag an Bryants Marke von 33 643 Zählern vorbeigezogen auf Platz drei. Durch den Tod seines Idols fühlt sich James offenbar zu weiteren Höchstleistungen verpflichtet. «Ich verspreche dir, ich werde dein Vermächtnis weiterführen.»

«Ruhe in Frieden»

Der Tod des früheren Basketball-Superstars Kobe Bryant und seiner 13-jährigen Tochter erschüttert Fans und Prominente. Die NBA steht unter Schock - der Spielbetrieb geht weiter. Immer mehr Details des Unfalls kommen ans Licht.

Dirk Nowitzki schrieb, was die ganze Welt des Sports dachte. «Du wirst immer vermisst werden. Du wirst immer in Erinnerung bleiben. Du wirst immer geliebt werden. Ruhe in Frieden mit deinem Engel Gigi», twitterte der Superstar nach dem Unfalltod der Basketball-Legende Kobe Bryant. «Du hast so viele auf der Welt inspiriert, mich eingeschlossen.» Den Beileidstweet überschrieb der 41-jährige mit «Mamba».

Am Sonntag war die «Black Mamba», wie sich Bryant nannte, bei einem Hubschrauberabsturz in der Nähe von Los Angeles zusammen mit weiteren acht Insassen tödlich verunglückt - darunter seine 13-jährige Tochter Gianna, genannt Gigi. Sie waren auf dem Weg vom John Wayne International Airport zu einem Basketball-Turnier in der Mamba Sport-Akademie. Mit seiner Frau Vanessa hatte der ehemalige Profi der Los Angeles Lakers vier Kinder.

Die Ermittlungen zu dem Unglück werden sich einem Bericht zufolge wohl um die schlechten Sichtverhältnisse und mögliche mechanische Probleme drehen. Die «LA Times» berief sich am Montag in einem entsprechenden Artikel auf nicht genannte Experten.

Der Hubschrauber des Typs Sikorsky S-76 mit dem 41-Jährigen an Bord war bei Nebel um 9.45 Uhr (Ortszeit) in ein gebirgiges Gelände bei Los Angeles gestürzt und in Flammen aufgegangen. Die Bedingungen waren laut Nachrichtenagentur AP zu der Zeit so widrig, dass die Polizei ihre Helikopter nicht aufsteigen ließ. Die Trümmer verteilten sich auf einem Bereich von der Größe eines Fußballfeldes.

Bryant hatte regelmäßig Helikopter als Verkehrsmittel benutzt, um den Staus auf den Straßen zu entgehen. Zwar könnten Hubschrauber mit entsprechender Ausstattung auch bei schlechter Sicht fliegen, doch ein Audiomitschnitt könnte nach Angaben der «LA Times» darauf hindeuten, dass diese nicht zum Einsatz kam.

Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, hatte Bryants Tod bestätigt, nachdem zuvor entsprechende Informationen des Klatsch-Portals «TMZ» weltweit für Entsetzen gesorgt hatten. Nachdem die Polizei am Sonntagmittag die Identitäten der Verunglückten zunächst nicht bekanntgegeben hatte, kamen weitere Einzelheiten an die Öffentlichkeit.

Der langjährige Baseball-Trainer des Orange Coast College, John Altobelli (56), gehörte zu den Insassen. Zu den neun getöteten Insassen zählten nach Angaben von Altobellis jüngerem Bruder Toni auch die Frau des College-Coaches, Keri, und die gemeinsame Tochter Alyssa, die mit Gianna in einem Basketball-Team gespielt hatte.

In der NBA ging der Spielbetrieb weiter, die Partien begannen mit Schweigeminuten. Dallas-Mavericks-Besitzer Mark Cuban gab bekannt, dass Bryants Trikotnummer 24 in seinem Team nicht mehr vergeben werden würde. Meister Toronto Raptors ließ im ersten Angriff nach Absprache mit den San Antonio Spurs die Wurfuhr ablaufen. Eine Stunde vor Spielbeginn hatten die Profis von dem Unglück erfahren. Mehrere Partien begannen damit, dass Spieler den Ball entgegen der Regeln acht Sekunden hielten. Die 8 und die 24 waren Bryants Rückennummern.

In der Nähe der Absturzstelle und am Staples Center, der Heimat der Lakers, trauerten Fans. Sie legten Kränze nieder und zündeten Kerzen an. «Das sind schreckliche Nachrichten», schrieb US-Präsident Donald Trump auf Twitter. Bryant sei «einer der wahrhaft größten Basketballer aller Zeiten gewesen, sein Leben hatte gerade erst begonnen». Trumps Amtsvorgänger Barack Obama und Bill Clinton zeigten sich fassungslos und kondolierten. IOC-Präsident Thomas Bach würdigte Bryant als «wahren olympischen Champion», der die Kraft des Sports genutzt habe, um das Leben von Menschen zu verändern.

Auch bei den Grammy-Awards, die am Sonntagabend im Staples Center verliehen wurden, stand Bryants Tod im Vordergrund. «Heute haben Los Angeles, Amerika und die Welt einen Helden verloren. Wir stehen hier, und unsere Herzen sind gebrochen, im Haus, das Kobe erschaffen hat», sagte Moderatorin Alicia Keys zu Beginn der Musikpreis-Verleihung.

«Ich habe Kobe geliebt - er war wie ein Bruder für mich», ließ Michael Jordan, Bryants großes Vorbild, über seine Sprecherin mitteilen. «Worte können den Schmerz nicht ausdrücken, den ich fühle.» Bryant agierte auf der gleichen Position wie Jordan, versuchte ihm im Spielstil und seinen Erfolgen nachzueifern. Mit fünf NBA-Titeln für die Lakers blieb er nur eine Meisterschaft unter Jordans Marke.

Bryant wurde 15-mal ins Team der besten Profis der NBA gewählt - keinem gelang dies häufiger. 81 Punkte erzielte der knapp zwei Meter große Shooting Guard einmal in einer Partie 2006. Seine 33 643 Zähler in regulären Saisonspielen werden nur von Kareem Abdul-Jabbar, Karl Malone und LeBron James übertroffen - letzterer zog erst am Samstag an Bryant auf Platz drei der Bestenliste vorbei.

Die internationale Presse würdigte einen der «bekanntesten Athleten der Welt» (New York Times) und zog Vergleiche mit Golfprofi Tiger Woods, mit Fußballer Lionel Messi und Sprinter Usain Bolt. Für das «Wall Street Journal» war der Basketballer «das moderne Alphatier des Sports». «Mit Bryant stirbt ein Kulturschatz für alle», schrieb die italienische «Gazzetta dello Sport».

Fans und einzelne Profis setzten sich dafür ein, dass das Logo der nordamerikanischen Profiliga NBA zu Ehren Bryants geändert wird. Bei der Plattform «change.org» unterzeichneten bis Montagmittag rund 145 000 Menschen eine entsprechende Petition. Das blau-rot-weiße Logo der National Basketball Association wird seit 1969 von einer Silhouette geziert, die laut des Designers dem damaligen Profi Jerry West nachempfunden ist.

Auch die zentraljapanische Hafenstadt Kobe, nach deren berühmtem Rindfleisch Bryants Eltern ihren Sohn benannt hatten, trauert. «Wir sind geschockt und traurig, von seinem plötzlichen Tod zu hören», erklärte Tetsunori Tanimoto von der «Kobe Beef Marketing and Distribution Promotion Association». Laut Bryants offizieller NBA-Biografie hatten die Eltern die Bezeichnung Kobe auf einer Speisekarte gelesen.

Artikel bewerten
0
loading
  
Sport
  
NBA

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.