Hammer: Jona Schoch – hier im Zweikampf mit Julius Kühn – und seine Teamkollegen rangen am Donnerstagabend völlig unerwartet die MT Melsungen nieder. Foto: Eibner

Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten hat den Abwärtstrend gebrochen. Am Donnerstagabend feierte das Team von Trainer Jens Bürkle nach einer starken zweiten Halbzeit einen 25:24 (12:16)-Auswärtssieg bei der favorisierten MT Melsungen.

Acht Sekunden vor der Schluss-Sirene setzte der ansonsten über weite Strecken glücklose Vladan Lipovina nach einer starken Einzelaktion mit dem 25:24 den am Ende entscheidenden Treffer. Denn den finalen Angriff der hoch favorisierten Melsunger bekamen die Gäste noch ordentlich verteidigt, Julius Kühn feuerte einen Freiwurf nach Ablauf der Spielzeit übers Tor und löste damit die Balinger Jubel-Orgie aus.

"Es war eine super Teamleistung, wir waren kämpferisch am Limit und haben trotzdem den Kopf behalten. Natürlich hatten wir auch ein bisschen das Glück des Tüchtigen", sagte HBW-Trainer Jens Bürkle nach dem Spiel. Zur Pause sah in der Rothenbachhalle zu Kassel wenig danach aus, als könnte der HBW wieder einmal etwas reißen. Mit 12:16 lag der HBW im Hintertreffen, ohne wesentlich mehr falsch gemacht zu haben als Melsungen. Doch dann gestattete das Bürkle-Team den Hausherren binnen zehn Minuten keinen Treffer, drehte den Rückstand nach einem Treffer von Kapitän Jona Schoch in der 40. Minute in einen 17:16-Vorsprung.

Zwar wendeten die Nordhessen das Blatt in der Folge, aber Schoch und Co. hatten sich nun nicht nur in den Köpfen des Favoriten eingenistet, sondern in Mario Ruminsky nun auch einen starken Keeper im Kasten. Zudem sorgten Oddur Grétarsson und die im ersten Abschnitt noch überaus unglücklich agierenden Lipovina und Lukas Saueressig mit ihren Entscheidungen dafür, dass die Gäste, bei denen Neuzugang Kristian Beciri kurzfristig passen musste, den Favoriten stürzten, sich selbst von einer Roten Karte gegen Romas Kirveliavicius in der 58. Minute beim Stand von 23:23 nicht die Laune verderben ließen.

Der HBW startete couragiert. Zwar legten die Melsunger durch einen Treffer Kühn in der vierten Minute auf 3:1 vor, beeindruckt aber zeigten sich das Bürkle-Team nicht. Kapitän Jona Schoch zündete im Angriff, sorgte mit einem Doppelpack zum 7:7 (12. Minute) wieder für den Ausgleich. Zwar setzten die Nordhessen die beiden nächsten Treffer, aber nun netzte James Junior Scott zweimal in Serie für die Gäste ein (9:9/17.). In der Folge leistete sich der HBW im Offensivspiel zu viele Klöpse gegen die keineswegs fehlerfreien Melsunger und ging mit einem 12:6-Rükstand in die Halbzeitpause.

MT Melsungen: Simic, Heinevetter; Maric (2), Kühn (5), Lemke, Reichmann (3/3), Kunkel (1), Beekmann, Mikkelsen, Danner (1), Allendorf, Pregler, Salger (6), Kastening (2), Kuntscher, Pavlovic (4).

HBW Balingen-Weilstetten: Jensen, Ruminsky, Bozic; Lipovina (4), Kirveliavicius, Huber, Thomann (1), Nothdurft (1), Wiederstein, Grétarsson (9/1), Beciri, Schoch (5), Zintel, Scott (2), Saueressig (3), Strosack.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: