Elke Meinardus (von links), Elisabeth Kreuzer und Walter Holweger ernten großen Beifall für ihren Auftritt. Foto: Wagner

Grund zum Feiern hatte am Sonntag die evangelische Kirchengemeinde in Aistaig. Anlässlich der Orgelsanierung gab es ein Konzert.

Oberndorf-Aistaig - Mit einem stimmungsvollen Gottesdienst und einem bemerkenswerten Orgelkonzert feierte die evangelische Kirchengemeinde Aistaig am Sonntag die Sanierung ihrer Orgel in der Kirche St. Gallus.

Der von Pfarrerin Christina Jeremias-Hofius zelebrierte Festgottesdienst am Morgen stand ganz im Zeichen der renovierten Orgel. Dabei gab es auch Wortbeiträge des Orgelbauers Ralph Krauter sowie von Waltraud Schmalz und Susanne Kappler-Danner.

Besonderes Konzert

Zum Orgelkonzert am Abend begrüßten der Kirchengemeinderatsvorsitzende Wolfgang Lehmann und Susanne Kappler-Danner die Besucher in der Kirche. Sie bedankten sich für die Spenden, die diese Orgelrenovierung erst möglich gemacht hatten. Kappler-Danner versprach den Besuchern ein ungewöhnliches Konzert.

Das wurde es auch, denn nicht nur das perfekte Orgelspiel von Walter Holweger, auch die herrlichen Stimmen von Elke Meinardus (Sopran) und Elisabeth Kreuzer (Mezzosopran) erfüllten die Aistaiger Kirche mit Klängen, die den Besuchern das Herz aufgehen ließ.

Cembalo und E-Piano im Einsatz

Die Orgel ist ein treuer Begleiter im sakralen Leben der Menschen und so folgte das Programm dem Ablauf einer Messe, die mit einem Fragment eines Präludium von Johann Sebastian Bach eröffnet wurde. Es folgten weitere Kompositionen von Bach und Heinrich Schütz bevor Christina Jeremias-Hofius, Susanne Kappler-Danner und Wolfgang Lehmann Worte aus der Bibel verlasen.

Walter Holweger reizte die Möglichkeiten der renovierten Orgel aus, zeigte aber auch am Cembalo und dem E-Piano seine Fähigkeiten und beeindruckte zusammen mit Elke Meinardus und Elisabeth Kreuzer das Publikum in der Aistaiger Kirche.

Lang anhaltender Beifall

Nach dem Segen durch Pfarrerin Christina Jeremias-Hofius endete das Programm mit dem Sendungsauftrag "Ite missa" und der Vertonung von Josquin Desprez "In pace" und der nachfolgenden "Stille 2’ 16’’" von John Cage.

Die Besucher hatten das Konzert genossen und bedankten sich mit lang anhaltendem Beifall bei den Künstlern für eine außergewöhnliche Darbietung auf hohem Niveau. Beim abschließenden Ständerling im Gemeindehaus ließ man eine gelungene Orgelrenovierung und das soeben gehörte Konzert nochmals Revue passieren.