Für Ronja Eibl ist die laufende Mountainbike-Saison eine große Herausforderung: Enttäuschenden Ergebnissen steht eine eigentlich positive Entwicklung gegenüber. Foto: Küstenbrück

Ihren Auftritt bei Olympia hatte Mountainbikerin Ronja Eibl als das schlimmste Rennen ihres Lebens bezeichnet. Auch bei der WM in Italien lief es nicht nach Plan. Doch die 22-Jährige blickt zuversichtlich auf die nächsten Herausforderungen.

Die WM-Bronzemedaille mit der Staffel war für Ronja Eibl ein Lichtblick in einer ansonsten mental wie körperlich herausfordernden Saison. Nach ihrem "Seuchenjahr" 2020, einer frühzeitig abgebrochenen Saison und der Diagnose Übertraining kämpft sich die 22-Jährige derzeit wieder an die Weltspitze heran. "Mein Team ermutigt mich und sagt mir, dass es in dieser Saison nicht darum ging, Top-Ergebnisse einzufahren. Ich soll einfach wieder in einen guten Rennmodus kommen. Aber als Sportlerin ist das total schwer, diese Mentalität anzunehmen", sagt die Grosselfingerin.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
* Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jetzt bestellen