Niklas Sundblad zeigt klar die aktuellen Probleme auf. Foto: Roland Sigwart

Die 2:5-Heimpleite gegen die Mannheimer Adler am Freitagabend bedeutete für die Wild Wings die fünfte Niederlage in den vergangenen sechs DEL-Spielen. Coach Niklas Sundblad brachte die aktuellen Probleme seines Teams nach dem Schlusszeichen am Freitagabend auf den Punkt.

"Wir müssen wieder zurück zu den Basics kommen, unsere gute Form, die wir zu Saisonbeginn hatten, wiederfinden." Basics bedeuten für den Schwenninger Coach zum Beispiel: Die läuferischen Stärken ausspielen, insgesamt ein aggressives Auftreten und eben auch das schnelle Umschalten von der Defensive auf die Offensive.

Für Niklas Sundblad ist klar, "dass jede Mannschaft während einer Saison so ein Tief durchmacht. Das Entscheidende ist dabei allerdings, wie gut man damit umgeht und wie schnell man aus diesem Tief wieder herausfindet. Wir müssen beginnen, wieder Spiele zu gewinnen", forderte der Schwede am Freitag ebenso. Bis zum Sonntag-spiel gegen Ingolstadt blieb Sundblad und seinem Team vorerst jedoch wenig Zeit, um die aktuellen Probleme tiefgehend aufzuarbeiten.

Starke Mannheimer

Wild-Wings-Verteidiger Marius Möchel sah ebenso insgesamt "überlegene Mannheimer". Auch er zeigt sich selbstkritisch: "Wir müssen uns alle an die eigene Nase fassen und alles dafür tun, um wieder zurück auf die Siegerstraße zu kommen."

Mannheims Coach Pavel Gross freut sich hingegen, dass die Adler mit sieben Siegen aus den vergangenen acht Spielen gerade die Mannschaft der Stunde in der DEL sind. "Ab dem zweiten Drittel waren wir gegen die Wild Wings in allen Belangen besser", lobte Pavel Gross.

Das war das Spiel:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: