Ein 43-Jähriger soll seine Nachbarin im Landkreis Tübingen umgebracht haben. Er wurde verhaftet. (Symbolfoto) Foto: Phillip Weingand / STZN

Verdächtiger festgenommen. Obduktion bestätigt: Frau wurde Opfer von Gewaltverbrechen. 

Rottenburg - Ein 43-Jähriger soll seine Nachbarin im Landkreis Tübingen umgebracht haben.

Der Mann sei am Samstag unter Mordverdacht in Untersuchungshaft gekommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Er soll die 66-Jährige beraubt und getötet haben. Der Mann lebe in einer anderen Wohnung im selben Haus in Rottenburg am Neckar als Betreuer einer pflegebedürftigen Seniorin. "Schon in der Vergangenheit soll er von der Frau Geld verlangt und sie entsprechend bedrängt haben", hieß es in der Mitteilung.

Verdächtiger leistete keinen Widerstand

Die Polizei habe den 43-Jährigen am späten Freitagabend in seiner Wohnung festgenommen. Der Tatverdächtige habe keinen Widerstand geleistet, äußere sich zu den Vorwürfen bislang allerdings nicht.

Polizisten hatten die Wohnung der 66-Jährigen am Freitagmittag nach einem Hinweis überprüft und die Leiche gefunden. Eine Obduktion bestätigte am Samstag, dass die Frau einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war. Details dazu machte eine Sprecherin der Polizei zunächst nicht, weil es sich um Täterwissen handele.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: