Der WM-Countdown läuft nun für Snowboardcrosserin Jana Fischer. Foto: Kienzler

Snowboard: Mit dem schwedischen Skizentrum Idre Fjäll wurde ein Ersatzort für WM vom 11. bis 13. Februar gefunden.

Snowboard-Crosserin Jana Fischer (Bräunlingen/SC Löffingen) ist erleichtert, dass nach der Absage in China die WM nun doch stattfinden kann.

Mit dem schwedischen Skizentrum Idre Fjäll wurde ein Ersatzort für die Snowboard-Weltmeisterschaften vom 11. bis 13. Februar gefunden. Jana Fischer freut sich bereits auf die Titelkämpfe, auch wenn sie offiziell noch nominiert werden muss. Aber angesichts der Tatsache, dass für die weiblichen deutschen Snowboard-Crosserinnen gleich vier Plätze bei der WM reserviert sind, ist fest davon auszugehen, dass die Schwarzwälderin in Schweden dabei ist.

"Ich bin echt erleichtert, dass es mit der Austragung der WM noch klappt. so haben wir zumindest noch einen großen Höhepunkt vor uns. Es sind ja einige Weltcup-Rennen in dieser Saison bereits ausgefallen. Es war nicht immer einfach, die Spannung in den vergangenen Monaten so lange hochzuhalten." Momentan bereitet sich Jana Fischer in Schladming auf die ersten beiden Saison-Weltcuprennen an diesem Wochenende vor. Diese finden im italienischen Chiesa in Valmalenco statt. Jana Fischer freut sich auf ihren Weltcup-Saisonstart. "Ich fühle mich gut und möchte angreifen."   

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: