Joachim Herrmann (links), Innenminister von Bayern und Thomas Strobl, Baden Württembergs Innenminister, besuchten bei ihrer Konferenz den Yachthafen. Foto: Ditfurth/dpa

Ministerkonferenz: Kinder dürfen bald großes Boot besichtigen

Nonnenweier - Im Rahmen der Innenministerkonferenz im Europapark besuchten die Politiker den Yacht-Club Lahr im Rheinhafen bei Nonnenweier (wir berichteten).

Der Yacht-Club wurde als Ort für einen Außentermin ausgewählt, um die Deutsch-Französische Zusammenarbeit der Polizei, insbesondere der Wasserschutzpolizei hervorzuheben. Dieses Ereignis sei ein Höhepunkt in der bereits 50-jährigen Geschichte des Vereins gewesen, teilt der Yacht-Club mit. Die Sicherheit für die Minister mit Delegationen sowie der vielen deutschen und französischen Gäste sicherzustellen sei mit diesen umfangreichen Maßnahmen eine Herausforderung gewesen.

Dies alles geschah in mehrwöchiger enger Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Offenburg unter Leitung des Polizeipräsidenten und der Leiterin der Pressestelle. So mussten mehrere Boote verlegt werden, um geeigneten Liegeplatz für die Boote der Deutsch-Französischen Wasserschutzpolizei zu schaffen. Das zum Hafen gehörende freie Gelände wurde geräumt, um die Fahrzeugkolonnen aufnehmen zu können sowie viele weitere Maßnahmen wie dem Anbringen einer Reling und Absperrungen an den Bootsstegen.

Kinder und Jugendliche dürfen Polizeiboot besichtigen

Auch die Clubmitglieder mussten informiert werden, dass an diesem Tag nur wenige Mitglieder Zugang zum Hafen und Hafengelände haben, die alle sicherheitsüberprüft wurden. Besonders beeindruckend waren die umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen vor und während des Besuchs, ob durch die Polizei-Taucher, Einsatzkräfte mit Spürhunden, Hubschrauber und Drohnen oder die Kontrollen, die gemeinsam durch deutsches und französisches Personal durchgeführt wurden.

Der Vorsitzende Gerhard Meyer als Hauptansprechpartner habe dafür gesorgt, dass das Polizeipräsidium bestmöglich unterstützt wurde und dass der Hafen und das Vereinsgelände in einem besonders ansprechenden Zustand sind. So wurde unter anderem zu einem Arbeitseinsatz aufgerufen sowie das Clubschiff besonders hergerichtet und dekoriert. Dies alles wurde im Nachhinein auch entsprechend gewürdigt.

Im Gegenzug sagte die Wasserschutzpolizei dem Yacht Club zu, ihn bei der Jugendarbeit zu unterstützen. Zu den Jugendtagen, die im Rahmen der Ferienprogramme der Stadt Lahr und Schwanau stattfinden, werde man mit einem großen Polizeiboot in den Hafen kommen, das dann die Kinder und Jugendlichen besichtigen dürfen.

Besonders gefreut habe es die Vereinsführung, dass auch einige Minister sich die Zeit genommen haben, um mit den anwesenden Mitgliedern zu sprechen und sich zu bedanken. Besonders Innenminister Thomas Strobel zeigte sich nicht nur interessiert am Wassersport, sondern auch beeindruckt und bedankte sich herzlich, heißt es abschließend in der Mitteilung des Yacht-Clubs.