Der Rettungsdienst rückte an, um dem Schwerverletzten zu helfen. (Symbolfoto) Foto: Robin Heidepriem

Frühmorgens klingelt es an der Tür eines Wohnhauses in Sulz. Ein schwerverletzter 27-Jähriger steht davor und bittet um Hilfe. Was war in der Nacht davor passiert? Die Polizei rätselt weiterhin. 

Sulz a. N.ckar - Der Verletzte, der im Bereich der Freudenstädter Straße Hilfe gesucht hatte, konnte selbst nur vage Angaben zu dem Vorfall machen. Die Art der Verletzungen sprach laut Polizei jedoch dafür, dass er angefahren wurde.

Klinik nach drei Tagen verlassen

Der 27-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Klinikum gebracht. "Der Mann konnte bereits nach drei Tagen die Klinik wieder verlassen", berichtet Polizeisprecher Uwe Vincon auf Nachfrage. Zur Ursache hatten die Beamten Hinweisgeber gesucht. In der Zwischenzeit - knapp drei Wochen später - haben sich allerdings keine relevanten Zeugen gemeldet.

Sturz im Gelände kann nicht ausgeschlossen werden

Offiziell wird aber noch von einem Verkehrsunfall ausgegangen, erklärt Vincon. Deswegen ermittelt die Verkehrspolizei in Zimmern ob Rottweil. "Es kann aber auch ein Sturz im Gelände nicht ausgeschlossen werden", erläutert der Polizeisprecher weiter. Im Krankenhaus wurde eine Blutprobe genommen, um eine mögliche Alkoholisierung zu überprüfen. Zu den Ergebnissen der Untersuchung äußert sich die Polizei bislang aber nicht. 

Akte wird bald an Staatsanwaltschaft weitergegeben

Die Ermittlungen sollen demnächst abgeschlossen werden. "Wir werden den Fall aber trotzdem als Unfallflucht an die Staatsanwaltschaft abgeben", erklärt Vincon. "Eine andere Verletzungsursache können wir auch nicht nachweisen." Die Staatsanwaltschaft prüfe dann, wie es mit dem Verfahren weitergeht.