Die Musiker hoffen darauf, dass sie bald wieder proben können, so wie hier beim Probewochenende für das Weihnachtskonzert im Jahr 2019. Archiv-Foto: Hahn Foto: Schwarzwälder Bote

Jubiläum: Corona-Zwangspause statt wöchentlicher Proben / Musikverein Riedöschingen verschiebt Fest

Eigentlich würden beim Musikverein Riedöschingen derzeit die Jubiläumsvorbereitungen auf Hochtouren laufen, denn vom 13. bis 17. Mai hätte das große Fest über die Bühne gehen sollen.

Blumberg-Riedöschingen. Die ersten Planungen liefen und das Vorstandsteam hatte bereits vor zwei Jahren den groben Rahmen abgesteckt: Nach dem überwältigenden Erfolg zum 110-jährigen Bestehen sollte es auch zum 120-jährigen Geburtstag wieder ein großes Zeltfest in Verbindung mit dem Bezirksmusikfest am Vatertags-Wochenende geben.

Verträge unterzeichnet

Die ersten Verträge für das Zelt sowie die Froschenkapelle als Höhepunkt waren bereits unterzeichnet. Das Bezirksmusikfest mit allen sieben Kapellen des Bezirks III Randen des Blasmusikverbandes Hegau-Bodensee sollte am Sonntag steigen, gefolgt von einem Familien- und Seniorennachmittag sowie einem zünftigen Bierabend mit Handwerkervesper zum Ausklang am Montag.

Wegen der ungewissen Entwicklung des Pandemie-Geschehens hat der Verein sein Fest bereits im Herbst 2020 abgesagt. Die Musiker wollen sich dafür nun auf das 125-jährige Jubiläum im Jahr 2026 konzentrieren. Dieses Jahr möchten die Musiker ihren Freunden und Gönnern demnächst zumindest ein kleines Handwerkervesper "to go" anbieten.

Der Musikverein Ried­öschingen wurde im Herbst 1900 durch 14 Männer ins Leben gerufen. Als offizielles Gründungsdatum gilt der erste öffentliche Auftritt am 27. Januar 1901, dem Geburtstag von Kaiser Wilhelm II.

Zweitältester Verein

Der Musikverein ist somit der zweitälteste Verein Ried­öschingens nach dem Kirchenchor. Die Mitglieder erlebten gemeinsam viele Höhen und Tiefen.

Besonders in den Kriegsjahren, beim Währungsumsturz oder beim Ausbruch der Maul- und Klauenseuche kam das Vereinsleben zeitweise zum Erliegen. Ein Glücksfall für den Verein war die Übernahme des Taktstocks 1974 durch Bernhard Reiske, der sich außerordentlich engagierte und nach der Jugendausbildung und dem Dirigentenstab auch noch kommissarisch die Vorstandsämter übernahm und zudem an der Bundesakademie in Trossingen ein Studium zur Leitung von Blasorchestern absolvierte. Er sorgte für eine solide Ausbildung des Nachwuchses sowie einen sehr guten Leistungsstand des Orchesters und der Jugendkapelle, was mehrere erste Plätze bei Wertungsspielen bis Anfang der 1990er-Jahre belegten. 1995 erhielt Bernhard "Bari" Reiske für seine Verdienste um die Blasmusik die Verdienstmedaille der Bundesrepublik. Er verstand es hervorragend, seine Leidenschaft für moderne Big-Band-Musik in Blasorchestern auf seine Musiker zu übertragen. Die Begeisterung für fetzige Swingstücke hält in der Kapelle bis heute an und sorgt bei Auftritten immer wieder für positives Feedback. Der Musikverein hat jährlich rund 25 Auftritte. Höhepunkt ist dabei das alleine ausgerichtete Weihnachtskonzert.

Aktuell ist die gemeinsam gespielte Musik coronabedingt mit Ausnahme einiger Freiluft-Proben vorigen Sommer verstummt, doch der Vorsitzende Tonino Cristiani hofft, dass bald wieder etwas Normalität in das Vereinsleben einkehren kann: "Die Corona-Pandemie hat uns – wie alle Vereine – völlig kalt erwischt und aus der Bahn geworfen. Wir hatten uns schon auf viele tolle Auftritte gefreut. Neben der musikalischen Leere fehlt natürlich die Gemeinschaft mit den Musikern. Für die meisten Mitglieder ist die Probe ein fester Bestandteil im Wochenrhythmus und ein Ausgleich zum Alltag. Völlig aus dem Blickfeld geraten sind aktuell die Jungmusiker in der Ausbildung, die Neugewinnung von Zöglingen; eigentlich die gesamte Jugendarbeit, die so wichtig ist für den Verein. Man macht sich Gedanken: Bleiben alle an Bord und sind wieder dabei? Wer kommt vielleicht nicht mehr? Wie wird das Vereinsleben und auch das Dorfleben nach der Pandemie weitergehen? Aber wir blicken mit Zuversicht nach vorne und werden nach der musikalischen Zwangspause wieder gemeinsam musizieren. Darauf freue ich mich!"

Auch wenn die musikalischen Aktivitäten derzeit zwangsläufig ruhen müssen, stehen die Räder nicht komplett still. Die Mitglieder werden durch einen WhatsApp-Broadcast vom Vorsitzenden über Aktuelles informiert. Zudem werden nach Bedarf Vorstandssitzungen online abgehalten. Eine schöne Aktion ließ sich der Verein zu Ostern einfallen. Organisiert von den beiden Vorstandsmitgliedern Julia Weber und Tanja Zeller, bekam jedes Mitglied eine Ostertüte gefüllt mit Leckereien, einem persönlichen Gruß sowie Noten von zwei Musikstücken im Hinblick auf eine hoffentlich nicht in allzu weiter Ferne liegende nächste Probe.

Optimistisch in Zukunft

Neben dem Vorstand hofft auch Dirigent Roland Schey, dass möglichst alle Musiker wieder mit Begeisterung ihrem Hobby nachgehen können: "In diesen Coronavirus-Pandemiezeiten fragt man sich im Hinblick auf die musikalischen Aktivitäten in einer größeren Gemeinschaft, ob es je wieder so werden wird, wie es einmal war: dass die Musiker ohne irgendwelche Vorschriften und AHA-Regeln unbekümmert nebeneinander sitzen und befreit musizieren können. Oder haben irgendwann nur die Geimpften Zugang ins Probelokal und diejenigen, die sich als Impfgegner verstehen, müssen ausgeschlossen werden? Trotzdem bleibe ich optimistisch, da ich überzeugt bin, dass die große Mehrheit gerne in der Gemeinschaft musiziert, sich darauf freut, ihrem Hobby wieder nachgehen zu können und dies als Ausgleich zum Alltag betrachtet. Dies auch, weil im Laufe der Jahre im Verein und zu anderen Musikvereinen viele Freundschaften entstanden sind, deren Kontakte man vermisst und gerne wieder pflegen möchte."

Aktuell zählt der Verein 38 aktive und 102 passive Mitglieder, das Führungsteam besteht aus Tonino Cristiani, Thomas Schöndienst und Ingfried Kurz. Dirigent ist Roland Schey, den Thomas Schöndienst und Conny Hahn unterstützen. Neben dem Hauptorchester gehören auch die Jugendkapelle "Bläserhuufä", die Bläsergruppe "Sentino" sowie die "Bari Combo" zum Musikverein. Weitere Informationen unter www.mv-riedoeschingen.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: