Die Streicher gaben ihrem Programm im Verlauf von zwei Probenwochenenden den letzten Schliff. Foto: Geisel

Serenaden stehen auf dem Programm des Musikschul-Streichorchesters, das an diesem Samstag in der Wildberger Stadthalle auftreten wird.

Wildberg - Die Proben für die nächste öffentliche Aufführung der Musikschule laufen auf Hochtouren: An zwei intensiven Wochenenden verfeinert das für dieses Projekt ins Leben gerufene Streicherorchester sein Zusammenspiel bis zur Publikumsreife. Die Serenade findet am Samstag, 24. September, 17 Uhr, in der Stadthalle statt. Der Eintritt ist frei.

Der Begriff "Serenade" steht für eine Abendmusik. Ein Auftrittsformat, zu dem es eigens komponierte Musik gibt. Dieser wollen sich auch die Streicher unter Leitung von Peter Falk widmen. Auf dem Programm stehen hauptsächlich Serenaden, aus der Feder bekannter Künstler wie Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, Antonín Dvořák und Edward Elgar. Darunter werden sich Insidertipps wie ein Stück des zeitgenössischen Komponisten John Rutter mischen.

Ein Abend des Wiedersehens

Für die Musiker wird die Serenade ein Abend des Wiedersehens und der Begegnung. Auf der Bühne stehen werden Schüler und Lehrer der Musikschule, zusammen mit ehemaligen Schülern, Freunden und Bekannten. Die Idee: die Ensemblearbeit über den Musikschulbesuch hinaus erhalten, Kontakte pflegen und vielleicht auch neue Begegnungen schaffen.

Zwei intensive Probenwochenenden

Die rund 20 Musiker probten zunächst für sich, ehe sie sich zu zwei intensiven Probenwochenenden trafen, an denen das Zusammenspiel geübt und verfeinert wird. Das zeigt das fortgeschrittene Niveau der Streicher.

In die Stadthalle verlegt

Ursprünglich als Open-Air-Veranstaltung in der Schlossanlage geplant, haben die Verantwortlichen angesichts der unsicheren Wetterprognosen inzwischen beschlossen, das Konzert in die Stadthalle zu verlegen.

Staatlich gefördert

Kinder und Jugendliche sollen nach der Pandemie schnell Versäumtes wieder auf-/nachholen können. Das gilt auch für Unterricht. Die Musikschule Wildberg leistet hier einen großen Beitrag, weswegen die Serenade samt Proben über das Aktionsprogramm "Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche" vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert wird.