Die beiden Sammlerinnen Gerda Barth und Ursula Ullrich haben die Ausstellung "Alle Jahre wieder" im Museum für Volkskunst aufgebaut. Nun findet die Ausstellung virtuell statt. Foto: Ullrich

Die abgesagte Ausstellung "Alle Jahre wieder" mit weihnachtlichen Gegenständen der vergangenen Jahrzehnte findet nun online statt.

Meßstetten - Eigentlich hätte zu Beginn der Adventszeit die Sonderausstellung "Alle Jahre wieder" im Museum für Volkskunst Meßstetten seine Pforten für Besucher öffnen sollen. Ende November haben die beiden Ausstellerinnen Gerda Barth und Ursula Ullrich ihre Exemplare im Museumsraum in der Hangergasse 16 aufgebaut. Doch dann schossen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus in die Höhe und es wurde eine neue Coronaverordnung erlassen. Beides veranlasste das Museum dazu, vorerst zu schließen.

Exemplare wurden abfotografiert

Doch die Ausstellung soll Interessierten nicht vorenthalten werden. Dieter Schuler und Bernd Ullrich haben die Ausstellungsstücke abfotografiert und stellen die Bilder nun für eine digitale Ausstellung zur Verfügung.

Die Bilder der aufgebauten Ausstellung sind auf der Webseite der Stadt Meßstetten zu finden, in der Rubrik Aktuelle/Bildergalerie.

Die beiden Sammlerinnen Gerda Barth und Ursula Ullrich zeigen Dinge, die zur Advents- und Weihnachtszeit gehören und nicht nur Kinderherzen erfreuen dürften. Schon bei vorhergehenden Ausstellungen, wo Puppenstuben und Kaufläden gezeigt wurden, fühlten sich die Besucher wieder in ihre Kindheit zurückversetzt.

Gezeigt wird Spielzeug sowie Adventskalender, Nikoläuse, Albumbilder, Postkarten zum Fest und zu Neujahr, weihnachtlich bemalte Eier und thematische Bücher. Eine Bärenwerkstatt und Erzeugnisse aus dem Erzgebirge vervollständigen die Ausstellung.