Immer wieder ein großes Ärgernis: Müllablagerungen an Wald- und Feldwegen bei Marbach, wie hier an der Unterführung der B 33 Richtung Zollhaus. Foto: Kaletta

Ihre Verärgerung über die Ablagerung von Müll an Feld- und Waldwegen und sogar in der Ortsmitte von Marbach brachten die Ortschaftsräte in ihrer jüngsten Sitzung zur Sprache.

VS-Marbach - Immer wieder werde beobachtet, dass Abfalleimer an den Bushaltestellen im Ort mit größeren Mengen von Hausmüll vollgestopft werden. Ortschaftsrätin Melanie Gundelsweiler überlegte, ob es besser sei, dort keine Abfallbehälter mehr aufzustellen. Matthias Lachnit meinte, dies sei keine Lösung, denn dann würden manche Zeitgenossen dennoch an diesen Stellen ihren Hausmüll entsorgen.

Besonders ärgerlich, wenn sich Müllberge in der Natur türmen. Vermutlich nach dem gründlichen "Aus­misten" von Keller und Garage landeten ausrangierte Gegenstände unter der Unterführung der B 33, Richtung Zollhaus. Eben solche großen Mengen wurden im Wäldchen oberhalb der Immensitzbrücke im Marbacher Tal entdeckt. "Das hat nichts in Wald und Flur zu suchen", ärgerte sich Ortsvorsteherin Diana Kern-Epple. Sie beabsichtigt, mit einem öffentlichen Hinweis auf diese Ordnungswidrigkeit aufmerksam zu machen, auch wenn es möglicherweise vergeblich sein werde.