Oberbürgermeister Jürgen Roth (Bildmitte) freut sich mit Bilal Tariq (Geschäftsführer & Co-Founder von Angsa Robotics), Charlotte Schaumann (Public Relations Angsa Robotics), Tina Neder (stellvertretende Betriebsleitung TDVS), Sasa Radosavljevic (Mitarbeiter TDVS), Maxton Phillip (Mitarbeiter TDVS) und Jan Hirt (Mitarbeiter TDVS) über den Einsatz des neuen Müllroboters. Foto: Stadt VS/Theresa Bendel

In Villingen-Schwenningen putzt künftig ein hochmoderner Müllroboter städtische Flächen. Das ab sofort eingesetzte Gerät soll dabei helfen, Kleinstmüll aufzusammeln und die Stadt noch sauberer zu gestalten.

Der Roboter unterstützt die Mitarbeiter der Technischen Dienste und soll sie entlasten, um mehr Ressourcen für andere Arbeiten zur Verfügung zu haben, zeigt die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung auf.

Mit dem kleinen Helfer werden Flächen, welche sonst mühsam von Hand gereinigt werden, nun mit einer einzigen, autonomen Einheit gesäubert.

„Eine künstliche Intelligenz erkennt die Müllobjekte und lernt immer besser, sie zu erkennen. Dabei werden Blätter, Steine und biologische Objekte ignoriert. Mit seinen genauen Sensoren kann das Gerät auch sehr kleine Gegenstände erkennen und auf-sammeln, die für das menschliche Auge kaum sichtbar wären“, informiert die Stadt VS.

Eine ganze Schicht

Mit einer Geschwindigkeit von 1000 Quadratmetern pro Stunde und einer Akkulaufzeit von rund acht Stunden begleitet das Gerät eine ganze Schicht bei der Reinigung. Es hat ein Fassungsvermögen von 30 Litern für Müll. Erkennt es größere Gegenstände, die es selbst nicht aufnehmen kann, kann es wiederum einen Hinweis an die Mitarbeiter der Stadtreinigung versenden.

Der neue Müllroboter ist ab sofort auf städtischen Flächen unterwegs. Foto: Stadt VS/Theresa Bendel

Die Stadt VS sei mit dem Einsatz des Müllroboters Vorreiter und Teil eines wegweisenden Pilotprojekts, heißt es weiter.

Mit Villingen-Schwenningen erproben auch Berlin, Mönchengladbach, Pforzheim und Rastatt den Einsatz des Roboters.

Das Gerät des Robotik-Unternehmens Angsa Robotics sei zunächst angemietet. Nach einer erfolgreichen Testphase gibt es die Möglichkeit das Gerät zu erwerben und es damit weiterhin für eine saubere Stadt einzusetzen, so die Stadt VS in einer Mitteilung.