Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mühlenbach Nur sechs Vorsitzende in 125 Jahren

Von
Bruno Brucker (von links), Bernd Schwendemann und Franz Brucker prägen die Mühlenbacher Trachtenkapelle seit Jahrzehnten Foto: Störr Foto: Schwarzwälder Bote

Die Mühlenbacher Trachtenkapelle feiert vom 12. bis 15. Juli ihr 125-jähriges Bestehen. Der Schwabo beleuchtet in einer kleinen Reihe die Hintergründe des Vereins. Wie kaum eine andere Kapelle hatte sie in 125 Jahren nur sechs Vorsitzende.

Mühlenbach. Zum Vorsitzenden der Trachtenkapelle wurde 1927 der Sattlermeister Josef Prinzbach aus Mühlenbach gewählt, der sein Amt 19 Jahre lang ausführte. Auf ihn folgten Alois Neumaier (1949 bis 1952), Paul Klausmann (1953 bis 1958) und Fridolin Ringwald (1959 bis 1973). Die anschließenden Vorsitzenden Franz Brucker (1974 bis 1994) und Bernd Schwendemann (1994 bis 2014) erinnerten sich für den SchwaBo an ihre Amtszeit.

"Bevor ich zum Vorstand gewählt wurde, hatte ich schon 14 Jahre lang die Kasse des Vereins geführt und bin quasi an den Posten herangeführt worden", erzählt Franz Brucker und lacht. "Damals war es eine ganz andere Zeit, von der Abrechnung der Kasse bis hin zur Verantwortung als Vorstand war alles viel einfacher."

Umstellung der Uniform fällt Musikern schwer

Die Anschaffung von Noten und neuen Instrumenten durch die Kapelle und die Gemeinde hätten zu seinen Aufgaben gehört, aber auch die Organisation von Veranstaltungen und großen Vereinsjubiläen.

War den Musikern 1969 die Umstellung der Uniform auf die Fürstenberger Tracht schon schwer gefallen, so wurden sie mit der Aufnahme der ersten Frauen in die Kapelle 1972 vor eine echte Herausforderung gestellt. Die älteren Musiker hätten sogar damit gedroht, nicht mehr in die Proben zu kommen. Heute liegt der Frauenanteil in der Kapelle bei gut 40 Prozent. "Die Anschaffung der neuen Uniform und kurze Zeit später die Anschaffung der Fasnachtsuniformen war ein großer finanzieller Aufwand", erinnert sich Brucker.

Dass seine drei Söhne als Dirigent, Vorstand und Vizedirigent in der Kapelle heute die Verantwortung tragen und acht seiner Enkelkinder aktiv musizieren, erfüllt Brucker mit Freude und Stolz. Nach 20 Jahren als Vorstand habe er dann nach einer Musikprobe seinen damaligen Stellvertreter Bernd Schwendemann überredet, sich an die erste Stelle des Vereins zu stellen. Schließlich habe er bereits sechs Jahre lang als Schriftführer und 14 Jahre lang als stellvertretender Vorstand Verantwortung getragen. Es habe schlichtweg niemand Geeigneteren gegeben, erklärt Brucker augenzwinkernd. "Der Schritt war nicht sehr groß und Franz hat ein gut bestelltes Feld übergeben. Es waren gute 20 Jahre als Vorstand und es hat Spaß gemacht", bilanziert Schwendemann, der für seine Verdienste im vergangenen Jahr mit der Ehrenmitgliedschaft der Trachtenkapelle ausgezeichnet wurde.

In seine Amtszeit fiel der Bau des neuen Probelokals im alten Schulhaus, wo die ehemalige Lehrerwohnung an die Bedürfnisse der Musiker angepasst wurde. "Das neue Probelokal hat damals 185 000 Mark gekostet", erinnert er sich noch gut. Die Jahre davor wäre im Dachgeschoss des Rathauses geprobt worden, wo es zunehmender Musikerzahl eng geworden wäre. Nach der Schließung des Mühlenbacher Gasthauses Biersepp sei im vergangenen Jahr zusätzlich ein gemütlicher Aufenthaltsraum eingerichtet worden, was der Gemeinschaft im Verein sehr gut täte.

In die Amtszeit von Schwendemann sei dann die Umstellung der Jungmusiker-Ausbildung über eine Musikschule initiiert worden, die gemeinsame Jugendkapelle mit Hofstetten und der Förderverein der Kapelle gegründet worden. Als größte Veränderungen in den insgesamt 40 Vorstandsjahren bezeichnen beide die Aufnahme der Frauen in die Trachtenkapelle, die Auswahl der Musikstücke und die größere Kameradschaft und Freundschaft unter den Musikern.

Im Jahr 1965 wurde die Freundschaft mit der Musikkapelle aus Roisdorf begründet, als diese in Mühlenbach eine Unterkunft für ihren Vereinsausflug gesucht hatten. "Wir spielten bei unseren Sommerfest am Kussenhansenhof, zu dem die Roisdorfer kamen und sich nach einem Hotel erkundigten", erinnert sich Brucker. Die Empfehlung habe "Roter Bühl" gelautet und es sei das Versprechen gegeben worden, die Roisdorfer musikalisch beim Rathaus zu begrüßen – wenn sie denn mit ihrem Verein kämen. "Das war der Beginn einer großen Freundschaft", erzählt Brucker. Beim Jubiläum der Trachtenkapelle werden die Roisdorfer den Festgottesdienst musikalisch gestalten. Dass mit dem Musikverein Horgenzell seit 35 Jahren ebenfalls eine enge Freundschaft besteht, liegt in einem Oktoberfest in Roisdorf begründet, wo beide Kapellen einen Auftritt hatten.

Artikel bewerten
0
loading

Ihre Redaktion vor Ort Hausach

Charlotte Reinhard

Fax: 07832 9752-15

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.