Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mühlenbach Mühlenbach befindet sich in der Bringschuld

Von

(lh). Mit dem heutigen Derby beim KSV Haslach (Beginn 20.30 Uhr Eichenbach-Sporthalle) und dem Heimkampf am Samstag gegen den KSV Taisersdorf hat der VfK Mühlenbach zum Start in die Rückrunde ein kräftezehrendes Programm zu bewältigen. Nach Abschluss der Vorrunde belegt die Staffel um Ringer-Chefcoach Patrick Schwendemann und die Co-Trainer Franz Vollmer und Andreas Ringwald Platz fünf in der Tabelle der Oberliga Südbaden. Das Saisonziel Rang drei wäre zu diesem Zeitpunkt etwas verfehlt, doch sind es nur drei Punkte Rückstand auf diesenPlatz.

Viel wird vom Ausgang des Stadtderbys beim KSV Haslach abhängen. Die Gastgeber rangieren derzeit nur einen Punkt hinter dem VfK und könnten diesen durch einen Sieg wieder überholen. Abgesehen von der erwartungsgemäßen Niederlage gegen den Tabellenführer KSV Gottmadingen haben die Haslacher Griffekünstler zuletzt nicht restlos überzeugt. Bei der RG Waldkirch-Kollnau verloren sie mit 15:18 und beim KSK Furtwangen mit 16:17. Selbst gegen das Schlusslicht KSV Taisersdorf wären die Kinzig-Ringer beim 18:17 Sieg beinahe gestrauchelt.

Aber auch der VfK kann sich nicht gerade rühmen. Mit Ausnahme des 18:18 beim KSV Appenweier gingen sie gegen den RSV Schuttertal (11:22) und beim SV Eschbach (17:14) leer aus.

Für das Derby sind diese Ergebnisse jedoch zweitrangig. Viel wird von der Tagesform und der Mannschaftsaufstellung abhängen. Hinzu kommt der Stilartenwechsel, der durchaus die Kräfteverhältnisse entscheidend verändern könnte. Alle Zeichen sprechen für eine Neuauflage des Einzelduells Pascal Funk (KSV) gegen Paul Vollmer, das im Vorkampf nach dramatischem Verlauf mit 15:14 zugunsten des Haslachers endete, obwohl Vollmer bis elf Sekunden vor Kampfende mit 14:9 führte.

Von dem letzten Tabellenplatz des KSV Taisersdorf sollten sich die Mühlenbacher nicht blenden lassen. Die Linzgauer wurden im bisherigen Saisonverlauf wiederholt unter Wert geschlagen. Und beim Vorkampf, den der VfK im Linzgau mit 16:13 gewann, glückte VfK-Athlet Nicolai Chireacov ein Schultersieg über Patrick Käppeler. Ein zweites Mal wird diese Nachlässigkeit dem KSV-Athleten bestimmt nicht passieren. Kampfbeginn gegen Taisersdorf ist um 20 Uhr in der Gemeindehalle Mühlenbach. Die zweite Mannschaft des VfK empfängt am Samstag um 19 Uhr den ASV Urloffen III.

Artikel bewerten
0
loading
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.