Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mühlenbach Brand macht Haus unbewohnbar

Von
Gut 85 Kräfte am Hof im Einsatz Foto: Kleinberger

Mühlenbach - Große Aufregung im Mühlenbacher »Büchern«: am frühen Donnerstagmorgen ist dort ein Brand ausgebrochen.

Gegen 5.45 Uhr entdeckte ein Bewohner Flammen in der Küche eines Hofs. Zunächst versuchte er, das Feuer selbst zu bekämpfen. Dies blieb laut Polizei jedoch ohne Erfolg. Der Bewohner zog sich Brandwunden zu und wurde durch den alarmierten Rettungsdienst zur Versorgung in eine Klinik gebracht. Auch zwei weitere Bewohner - die Ehefrau und die Mutter des Verletzten - kamen vorsorglich ins Krankenhaus, weil ein Verdacht auf Rauchgasvergiftung bestand.

Der Vollbrand der Küche griff in die Zwischendecke und den Dachstuhl über. Wie Markus Knupfer, Pressewart der Haslacher Feuerwehr, im Gespräch mitteilte, waren insgesamt gut 85 Kräfte am Hof im Einsatz: Die Feuerwehren Mühlenbach und Haslach, die Kollegen aus Hausach und Gengenbach jeweils mit Drehleiter sowie die Feuerwehr Lahr mit einem Atemschutzcontainer. »Dieser wurde jedoch nur vorsorglich angefordert und ist schlussendlich nicht zum Einsatz gekommen«, berichtete Knupfer.  Die Atemschutzträger der Haslacher Feuerwehr dagegen waren im Einsatz.

Auch um die Mittagszeit waren die Kameraden noch vor Ort, um Schwelbrände und Glutnester zu bekämpfen.  Das DRK unterstützte laut Knupfer unter anderem mit Verpflegung, auch  Beamte des Polizeireviers Haslach waren vor Ort.
Zur Brandursache kann die Polizei derzeit noch keine Angaben machen. Die Schadenshöhe kann ebenfalls noch nicht beziffert werden, das Haus ist allerdings nicht mehr bewohnbar.

Mühlenbachs Bürgermeisterin Helga Wössner machte sich am Donnerstagmorgen selbst ein Bild der Lage. Im Gespräch mit dem Schwabo zeigte sie sich vor Ort erschüttert von den Ereignissen. »Das wichtigste ist erst einmal, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind«, sagte sie.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Hausach

Charlotte Reinhard

Fax: 07832 9752-15
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading