Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mühlenbach Appenweier ein Mühlenbacher Lieblingsgegner

Von
Mühlenbachs Christoph Walter (oben) überzeugte zuletzt im freien Stil – gegen Appenweiers Eduard Semke wird er es allerdings schwer werden. Foto: Bauer Foto: Schwarzwälder Bote

(lh). Oberligist VfK Mühlenbach empfängt heute den Tabellenzweiten KSV Appenweier. Anpfiff in der Gemeindehalle Mühlenbach ist um 20.30 Uhr.

Alle Vorzeichen sprechen für einen knappen Ausgang dieses Prestigeduells. Schon oft standen sich die beiden Kontrahenten gegenüber. Die Statistik spricht für die Gastgeber, die sich für diesen vermeintlichen Vorteil aber nichts kaufen können. Mehrfach galt das Team um den VfK-Cheftrainer Patrick Schwendemann gegen die Ortenauer als Außenseiter und es verblüffte nicht nur einmal die Experten.

In der Ringersprache ist gerne davon die Rede, dass der Gegner einem liegt. Ein gutes Beispiel ist der Vorkampf, bei dem die Mühlenbacher ohne Alexander Müller nicht in Bestbesetzung antraten. Mit einem klugen Schachzug gelang es der Schwendemann-Truppe beim 18:18 zumindest einen Punkt zu entführen. Diesmal ist Müller mit von der Partie, was die Chancen der Kinzigtaler entscheidend steigern dürfte. Die Basis für einen Sieg gegen den KSV liegt vor allem in den beiden unteren Gewichtsklassen, wo n Leo Tritschler und Felix Jenter punkten und liefern müssen. Das gleiche gilt für Mario Eble und Müller. Auf einen dicken Brocken muss sich Schwendemann gefasst machen. Der KSV-Athlet Mehmed Gazi könnte aber auch in der Klasse bis 86 Kilogramm auftauchen. In diesem Fall müsste Eble die Muskeln anspannen.

Schwer wird es für den VfK in den mittleren Gewichtsklassen, in denen die Gäste durchweg stark besetzt sind. Mühlenbachs Schlussringer Paul Vollmer und Nicolai Chireacov müssen Ruhe bewahren.

Der VfK Mühlenbach II muss am Samstag beim ASV Urloffen III antreten. Gelingt bei den Meerrettich-Ringern ein Sieg, dann fehlt zur Meisterschaft nur noch ein Punkt, der im letzten Rundenkampf gegen den KSV Hofstetten III geholt werden müsste. Kampfbeginn in der Urloffener Athletenhalle ist um 17 Uhr.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.