Die Alphornbläser probten im Freien. Foto: Störr Foto: Schwarzwälder Bote

Musik: Gruppe spielt unter freiem Himmel / Vorbereitung auf großen Auftritt im Lahrer Stadtpark

Mit einem überraschenden Konzert der Alphornfreunde ist die Mühlenbacher Bevölkerung beschenkt worden. Auf dem Parkplatz bei der Kirche hatten sich die Musiker zu ihrer ersten Probe seit beinahe einem Jahr Corona-Pause getroffen.

Mühlenbach. Mit behördlicher Genehmigung, Schnelltest, Maskenpflicht und dem gebührenden Abstand hatten sich die Musiker um Dirigent Ludwig Göppert auf dem Parkplatz positioniert.

Auch die Weisenbläser treten auf

Grund der Probe ist der Kultursommer der Stadt Lahr, in deren Rahmen am Sonntag, 13. Juni, im Stadtpark ein Alphornbläser-Tag stattfindet. Ab 11 Uhr werden bei der Villa Jamm verschiedene Formationen spielen, unter anderem die Alphornfreunde Mittlerer Schwarzwald und deren Weisenbläser-Gruppe. Das Repertoire der "Schwarzwälder Weisenbläser" würde neben den üblichen Weisen auch verschiedenen Alpen-Blues enthalten, erklärte der musikalische Leiter den Unterschied.

"Um 16.45 Uhr wird es ein Abschluss-Konzert mit allen Alphornbläser-Gruppen geben", blickte Ludwig Göppert voraus. Dieses werde ebenfalls von ihm geleitet. Er erwarte etwa 45 Musiker aus der Schweiz, Köln, Rheinfelden, dem Kaiserstuhl und Staufen.

"Das hier ist unsere erste Probe seit dem 12. August des vergangenen Jahres", erklärte er sichtlich froh über die Möglichkeit des Spielens. Angefangen hatten die Alphornbläser vor Jahren mit Proben in der Mühlenbacher Gemeindehalle, wie "Edi" Neumaier erklärte. Doch schnell sei klar gewesen, dass der Proberaum im Untergeschoss zu klein und die Akustik nicht gut waren. Also habe er mit dem damaligen Bürgermeister Karl Burger vereinbart, dass die Aula der Heinrich-König-Schule künftig als Proberaum genutzt werden kann. "Im Gegenzug haben wir bis zum Corona-Stillstand an Fronleichnam für die Gemeinde und die vielen Gäste im Dorf gespielt", blickte er zurück. Mit Genehmigung von Bürgermeisterin Helga Wössner sei nun die Probe im Freien möglich geworden, wofür die Alphornbläser sehr dankbar wären.

Die Alphornbläser stammen aus dem Einzugsgebiet zwischen Offenburg und Freudenstadt. Der Haslacher Eduard Neumaier ist seit Anfang an fester Bestandteil der Gruppe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: