Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Mountainbike Bike Marathon mit tollem Jubiläum

Von
Sabine Spitz wollte es nochmal wissen. Foto: Nölke

Spannung bis auf die Zielgerade war bei der 25. Auflage des Albstadt-Bike-Marathons angesagt. Am Ende entschied Mitfavorit Sascha Weber das Rennen auf der 83 Kilometer langen Schleife im Sprint gegen den Schweizer Michael Stünzi für sich.

Weber leistete auf den letzten Metern auch ein bisschen Frustbewältigung – der Saarländer hatte sich etwas echauffiert, weil er immer wieder Rivalen vom Texpa-Simplon-Team an seiner Seite hatte. "Es waren immer wieder zwei dabei, ich wollte aber meine Energie nicht verschleudern. Am Ende haben sie von mir die Quittung dafür bekommen", sagte Weber, und dann begann der "Einzelkämpfer" vom Team Maloja Rocky Mountain doch noch breit zu grinsen. 2:54.46 Stunden war Weber auf einer Strecke unterwegs, die aufgrund der starken Regenfälle am Freitag und des beim Rennen herrschenden Windes in ihrem Jubiläumsjahr nicht rekordtauglich war.

Michael Stünzi (Texpa-Simplon) war zum ersten mal in Albstadt dabei und zeigte sich von der Veranstaltung beeindruckt. "Die Stimmung entlang der Strecke war klasse, und wenn man aufs Podest fährt, ist es immer super." Bis zum Schluss war er vorne mit dabei, attackierte am letzten Anstieg, als es über die Kuppe ging. Doch Weber ließ sich nicht vom Graubündner überraschen und bewies schließlich seine Qualitäten im Sprint. Den dritten Platz belegte der Darmstädter Lomas Wefing, der ehe es in Richtung Ziel in der Ebinger Marktstraße ging, abreißen lassen musste. Als Vierter finishte der zweimalige Albstadt-Sieger Markus Kaufmann – mit knapp eineinhalb Minuten Rückstand auf Weber.

An der Onstmettinger Skischanze war wieder ein Zuschauer-Hotspot. Die Fahrer legten sich für die Sprintwertung ins Zeug und waren dankbar für die Unterstützung der vielen Mountainbikefans an der Strecke. 

Hier gibt es unser Video:

"Die anderen waren einfach zu stark für mich. Ich war mit meiner ersten Saisonhälfte überhaupt nicht zufrieden und habe in den vergangenen Wochen viel trainiert. Deshalb hatte ich nicht die schnellsten Beine", sagte der zweimalige Deutsche Marathonmeister aus Meckenbeuren. Nachdem sich die Topfahrer eine gewisse Zeit lang belauerten, zogen sie das Tempo an und lieferten sich ein echtes Ausscheidungsfahren. Als die Spitzengruppe Laufen erreicht hatte, waren es noch sieben Fahrer, die für den Sieg in Frage kamen, doch an den drei finalen Anstiegen trennte sich die Spreu dann endgültig vom Weizen.

Spezialist Gegenheimer gewinnt Spríntwertung

Bester Albstädter und damit Albstadt-Meister war Aaron Beck vom Gonso-Simplon-Racing-Team der RSG Zollern-Alb. Er belegte in der Zeit von 3:01.21 Stunden den zwölften Rang. Den Sprintpreis am Anstieg zur Skischanze in Onstmettingen gewann ein echter Spezialist. Simon Gegenheimer (MTB Racingteam) WM-Zweiter im Cross-Country-Eliminator 2016 raste die Steigung in 15,8 Sekunden nach oben. Rang zwei in dieser Sonderwertung sicherte sich der Wendlinger Florian Wanner in 16,5 Sekunden, Dritter wurde Lokalmatador Leon Renz (Gonso-Simplon-Racing-Team) mit 16,8 Sekunden.

Schnellste Frau über 83 Kilometer und 2000 Höhenmeter war die südafrikanische Meisterin Robyn de Groot. Sie kam nach 3:19.01 Stunden auf dem Marktplatz an. Olympiasiegerin Sabine Spitze verabschiedete sich als Zweite vom Albstädter Publikum – mit einem Rückstand von knapp neun Minuten.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.